Medisports Network

(12.11.2012) Die Gesamtsieger der Weltcup-Serie 2012 heißen Katinka Hosszu und Kenneth To. Während der Australier beim letzten Meeting des Jahres seine Führung souverän verteidigte, stand Hosszu schon vor dem Weltcup-Finale als Gesamtsiegerin praktisch fest. Auch Britta Steffen darf sich über einen Platz unter den besten Drei freuen.


Katinka Hosszu und Kenneth To haben die Weltcup-Serie 2012 dominiert wie es kaum Athleten zuvor auf der Reise rund um den Globus gelungen ist. Hosszu sicherte sich mit 186 Punkten den Gesamtsieg vor ihrer Team-Kollegin Zsuzsanna Jakabos, die mit deutlichen 57 Punkten Rückstand auf dem zweiten Platz landete. Zum Vergleich: Schweden-Diva Therese Alshammar reichten im vergangenen Jahr 145 Punkte, um sich den Gesamtsieg zu sichern. Bei vier von acht Weltcup-Meetings hatte Hosszu für die stärkste Leistung des Meetings laut FINA-Punktetabelle gesorgt und damit die maximale Punktzahl für die Gesamtwertung holen können.

Hosszu holt 39 Siege und knapp 170.000 US-Dollar

Auch wenn die Anzahl der Siege und Podestplätze für das Gesamtklassement nicht ausschlaggebend ist, so ist auch hier die Bilanz der Ungarin beeindruckend. Satte 39 Mal stand sie bei den Siegerehrungen auf der Reise des Weltcup-Zirkus ganz oben auf dem Podium. Neben den 100.000 US-Dollar, die sie als Prämie für den Gesamtsieg erhielt, sackte die 23-Jährige auch knapp 70.000 US-Dollar an Preisgeldern für ihre Medaillen ein. Auch hier sorgt sie damit für eine neue Bestmarke. Im vergangenen Jahr hatte sich der Weltcup-Gesamtsieger bei den Herren und spätere Olympiasieger, Chad le Clos, über "nur" 145.500 US-Dollar freuen können.

To verteidigt Spitze - Donets schiebt sich unter die Top Drei

Im Gegensatz zu Hosszu musste Kenneth To bei den Herren auch beim letzten Weltcup-Meeting noch einmal alles in die Wagschale werfen, um seine Führung in der Gesamtwertung zu verteidigen. Der Australier lieferte dann auch beim Saison-Finale eine stärkere Vorstellung ab als Verfolger George Bovell aus Trinidad und Tobago und sicherte sich mit insgesamt 195 Punkten den Gesamtsieg. Er hatte damit 38 Zähler Vorsprung auf Bovell. Auch To hatte bei vier der acht Meetings für die besten Leistungen gesorgt. Auch wenn er finanziell nicht ganz an Hosszu herankommt, dürften die 120.500 US-Dollar, die er dank der Weltcup-Serie einsackte, ein willkommenes Plus in der Haushaltskasse sein. Dem Russen Stanislav Donets, der erst zu Mitte der Weltcup-Saison richtig auf Touren kam, gelang beim letzten Wettkampf der Serie noch der Sprung unter die besten Drei und damit der Gewinn eines Schecks über 30.000 US-Dollar.

Steffen erschwimmt mehr als 50.000 US-Dollar an Prämien

Auch für Deutschlands Sprintass Britta Steffen hat es sich gelohnt, erstmals die Weltcup-Serie auf der Kurzbahn zu bestreiten. Mit starken 97 Punkten landete sie auf dem dritten Platz der Gesamtwertung und kann damit eine Prämie von 30.000 US-Dollar einstreichen. Hinzu kommen 22.500 US-Dollar, die sie für ihre Podestplätze erhält. Insgesamt 13 Siege bei ihren Einzelstarts konnte Steffen auf der Weltcup-Tour feiern und dabei ihre Leistungen über die gesamte Dauer der Serie hinweg steigern. Neben ihr konnten sich aus den Reihen des DSV lediglich Theresa Michalak (Rang 19 - 10 Punkte) und Marco Koch (Rang 23 - 2 Punkte) in der Gesamtwertung platzieren.

Hier der Endstand der Weltcup-Gesamtwertung 2012:

Damen:

# Athletin VAE KAT SWE RUS GER CHN JPN SIN Ges.
1 Katinka Hosszu (HUN) 25 20 25 25 10 16 25 40 186
2 Zsuzsanna Jakabos (HUN) 3 16 13 13 5 13 16 50 129
3 Britta Steffen (GER) 10 5 20 10   7 13 32 97
4 Sophie Allen (GBR)     10 7 20   20   57
5 Daryna Zevina (UKR) 20 25             45
6 Therese Alshammar (SWE) 7 13 16           36
7 Leah Smith (USA)       20 13       33
  Rachel Goh (AUS) 13   1   3 10   6 33
9 Rebecca Mann (USA)       16 16       32
  Melissa Ingram (NZL) 16 10 2         4 32
11 Angie Bainbridge (GBR)               26 26
12 Camille Muffat (FRA)         25       25
  Shiwen Ye (CHN)           25     25
14 Ngawati Kotuku (AUS)           2   20 22
15 Yiwen Shao (CHN)           20     20
16 Rie Kaneto (JPN)       2   3 10   15
17 Jessica Hardy (USA)         7   5 2 14
  Alanna Bowles (AUS)               14 14
19 Theresa Michalak (GER)     3 5 2       10
  Jessica Pengelly (RSA)               10 10
21 Hang Yu Sze (HKG) 5 3             8
22 Rikke Pedersen (DEN)             7   7
  Ruta Meilutyte (LTU)     7           7
  Michelle Coleman (SWE)   7             7
25 Siyu Yan (CHN)           5     5
  Hannah Miley (GBR)     5           5
27 Ilaria Bianchi (ITA)       3 1       4
28 Moi Motegi (JPN)             3   3
29 Yuhan Qiu (CHN)           2     2
  Inge Dekker (NED)   1         1   2
  Tanja Smid (SLO)   2             2
  Jennie Johansson (SWE) 2               2
33 Yanxin Zhou (CHN)           1     1
  Elena Sokolova (RUS)       1         1
  Anna Dzerkal (UKR) 1               1

Herren:

# Athlet UAE QAT SWE RUS GER CHN JPN SIN Ges.
1 Kenneth To (AUS) 25 25 20 20 20 25 10 50 195
2 George Bovell (TRI) 13 13 25 16 25 20 13 32 157
3 Stanislav Donets (RUS) 7 3 5 25 13 13 25 40 131
4 Daiya Seto (JPN) 16 20 16 13 16   16   97
5 Kazuya Kaneda (JPN)     10 10   16 20 20 76
6 Robert Hurley (AUS) 1 7 7 3   10 3 26 57
7 Chad Le Clos (RSA) 20 16             36
8 Darian Townsend (RSA) 10 2 3     2 7 4 28
9 Laszlo Cseh (HUN)     13 1 5       19
10 Matthew Targett (AUS)     2 5 10       17
11 Anthony Ervin (USA) 3       3     10 16
12 Nikolay Skvortsov (RUS)       7 7       14
  Christian Sprenger (AUS)               14 14
14 Roland Schoeman (RSA)   10             10
15 Shun Wang (CHN)           7     7
16 Kosuke Hagino (JPN) 5           1   6
  Ashley Delaney (AUS)               6 6
18 Cameron van der Burgh (RSA)   5             5
  Junya Koga (JPN)             5   5
  Michael Klueh (USA)           5     5
21 Thomas Shields (USA)   1 1   1       3
  Matthew Stanley (NZL)           3     3
23 Yannick Agnel (FRA)         2       2
  Akihiro Yamaguchi (JPN)             2   2
  Sean Mahoney (USA)       2         2
  Marco Koch (GER) 2               2
  Cameron McEvoy (AUS)               2 2
28 Kyle Richardson (AUS)           1     1