Medisports Network

(10.11.2012) Britta Steffen präsentiert sich auch beim letzten Meeting der Weltcup-Serie in Top-Form. Die zweifache Olympiasiegerin holte sich am ersten Tag des Wettkampf in Singapur den Sieg über die 50m Freistil. Auch DSV-Kollegin Jenny Mensing konnte glänzen. Über die 200m Rücken holte sie Silber. An der Spitze der Weltcup-Wertung dürfte alles entschieden sein.


Auch bei der letzten Vorstellung des Weltcup-Zirkus' in diesem Jahr ist Britta Steffen nicht zu stoppen. Über die 50m Freistil holte sie sich heute beim achten Wettkampf auf der 25m-Bahn den fünften Sieg. In 24,10 Sekunden entschied die angehende Hallenserin das Finale in Singapur für sich und ließ dabei Weltmeisterin Jeanette Ottesen Gray (24,59), US-Sternchen Jessica Hary (24,77) und auch Oranje-Sprinterin Inge Dekker (24,85) hinter sich. Morgen hat Steffen die Chance, ihre Siegesserie über die 100m Freistil perfekt zu machen. Bisher ist sie auf dieser Strecke bei allen Weltcup-Meetings ungeschlagen.

Mensing holt sich Silber über 200m Rücken

Stark präsentierte sich heute auch Europameisterin Jenny Mensing. Über die 200m Rücken schwamm sie in 2:05,74 Minuten zur Silbermedaille. Lediglich die Neuseeländerin Melissa Ingram war in 2:04,93 Minuten war schneller. Auf ihren Finalstart über die 50m Rücken hatte Mensing verzichtet. Morgen wird sie noch über die 100m Rücken zu sehen sein.

Russe Donets mit einer Hand am Geldtopf

Für die stärkste Leistung des heutigen Tages sorgte erneut Stanislav Donets aus Russland. Dank seiner Zeit von 49,82 Sekunden beim Sieg über die 100m Rücken hat er beste Chancen sich noch unter die Top Drei der Weltcup-Gesamtwertung zu schieben. Derzeit rangiert er an vierter Stelle. An der Spitze hingegen dürfte sich nicht mehr viel tun. Der Weltcup-Gesamtführende Kenneth To konnte sich im direkten Duell über die 100m Lagen gegen Verfolger George Bovell durchsetzen. Bei den zurückliegenden Meetings war dies stets die Strecke, über die beide ihre stärksten Leistungen zeigten und somit ihre Weltcup-Punkte holten.

Steffen muss für Top-Leistung sorgen

Bei den Damen stand die Ungarin Katinka Hosszu vor dem Weltcup-Finale als Gesamtsiegerin praktisch fest. Dabei dürfte es auch nichts ändern, dass Team-Kollegin und Verfolgerin Zsuzsanna Jakabos heute bei ihrem Sieg über die 200m Lagen für die stärkste Leistung des Tages und wahrscheinlich auch des Wettkampfes sorgte. Spannend ist es bei den Damen hingegen noch im Kampf um Platz drei. Hier muss Britta Steffen morgen eine starke Leistung über die 100m Freistil abliefern, um Verfolgerin Sophie Allen (Großbritannien) hinter sich zu halten. Für eine Platzierung unter den besten Drei der Gesamtwertung winken nicht zu verachtende Preisgelder. Für den ersten Platz gibt es 100.000 US-Dollar, Rang zwei erhält 50.000 US-Dollar und für den gibt dritten Platz gibt es 30.000 US-Dollar.