Medisports Network

(26.02.2011) In der Abstiegsrunde der 1. Bundesliga des Deutschen Mannschaftswettbewerbes Schwimmen (DMS) fiel heute die Entscheidung, wer den Gang in die zweite Liga antreten muss: Bei den Damen traf es die Teams der SG EWR Rheinhessen-Mainz und des SC Wiesbaden 1911. Bei den Männern hatten erwartungsgemäß die Wasserfreunde v. 1898 Hannover und der VfL Sindelfingen das Nachsehen.

 

Obwohl damit jene Teams absteigen, die bereits nach den Vorkämpfen vor zwei Wochen auf den letzten beiden Plätzen gelegen hatten, ging es zumindest bei den Frauen heute durchaus spannend zu. Mit einem Abstand von nicht einmal 700 Punkte zwischen der SG Frankfurt an der Spitze der Abstiegsrunde und der SG EWR Rheinhessen-Mainz auf Rang fünf, der den Abstieg bedeutet, ging es in den Endkampf. Die Damen des SC 1911 Wiesbaden auf Platz sechs konnten hingegen bereits für die zweite Liga planen. Mehr als 1000 Punkte fehlten ihnen schon zu Beginn zum rettenden Ufer.

Abschnitt 1: Bayer-Frauen rücken auf Abstiegsrang

Dementsprechend eng ging es im Kampf um den begehrten Platz vier zu, der den Verbleib in der 1. Bundesliga sichern würde. Nachdem Laura Simon über die fünfte Strecke des Tages, die 50m Brust, für die beste Leistung sorgte, konnte ihre SG EWR Rheinhessen-Mainz erstmals die Abstiegsplätze verlassen und mit der SG Bayer tauschen. Nach den 200m Schmetterling fiel dann wiederum die SG Dortmund auf Platz fünf zurück, um nur einen Wettkampf später wieder mit der SG Bayer zu tauschen. Diese hatten dann einen kleinen Rückschlag zu verkraften: Elisa Thimm wurde über die 400m Lagen diqualifiziert. Damit war der Abstand zum Nichtabstiegsplatz in der Zwischenwertung natürlich groß. Das Nachschwimmen stand wie gewohnt erst am Ende des Abschnitts auf dem Plan, änderte an der Reihenfolge jedoch nichts. Die SG Bayer lag mit 183 Punkten Rückstand auf Rang fünf hinter der SG Rheinhessen-Mainz. Weitere 107 Punkte davor rangierte die SG Dortmund. Zum Vergleich: Bei den Männern betrug der Abstand zwischen den Plätzen fünf und vier zu diesem Zeitpunkt fast 2000 Punkte.

Abschnitt 2: Bayer-Frauen reißen Ruder rum

Zu Beginn des zweiten Abschnitts konnten sich bei den Frauen die davor liegenden Teams zwar zunächst Stück für Stück weiter von der SG Bayer absetzen. Wie im ersten Durchgang führten dann jedoch die 50m Brust zu einem Platzwechsel. Diesmal holte Sarah Poewe für die SG Bayer die Punkte. Damit fielen nun erneut die Mainzerinnen auf Rang fünf zurück - doch auch dies währte nur kurz. Immer wieder wechselten beide Teams nun die Plätze. Erst gegen Ende des Abschnitts konnten sich die Bayer-Damen etwas Luft verschaffen und landeten letztlich mit 42240 Punkten auf Rang vier. Absteiger Rheinhessen-Mainz kam auf 42033 Punkte. Die letztplatzierten Wiesbadenerinnen hatten 38934 Zähler. Erfolgreichstes Team der Abstiegsrunde bei den Damen war die SG Dortmund mit 42623 Punkten.

Meeuw und Mensing mit punktbesten Leistungen

Bei den Herren treten erwartungsgemäß die Wasserfreunde Hannover (39917) und der VfL Sindelfingen (32223) den Weg in die zweite Liga an. Der Abstand zwischen Abstieg und Klassenerhalt betrug hier über 2500 Punkte. Die meisten Zähler sammelten die Schwimmer des SC Magdeburg (43259), die sich ein enges Rennen mit der SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen (43116) lieferten.

Für die beste Einzelleistung bei den Herren sorgte Helge Meeuw (SC Magdeburg), dessen Zeit von 55,62 Sekunden über die 100m Rücken 842 Punkte wert war. Bei den Damen holte Jenny Mensing dank ihrer Zeit von 1:02,88 Minuten ebenfalls über die 100m Rücken mit 816 Zählern die höchste Punktzahl, konnte damit den Abstieg ihres SC Wiesbaden 1911 jedoch nicht verhindern.

Hier die Endstände des Abstiegskampfes der 1.Bundesliga:

Frauen:

1. SG Dortmund 42623
2. SG Frankfurt 42540
3. SSG 81 Erlangen 42462
4. SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen 42240
5. SG EWR Rheinhessen-Mainz 42033
6. SC Wiesbaden 1911 38934

Männer:

1. SC Magdeburg 43259
2. SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen 43116
3. DSW 1912 Darmstadt 42664
4. SSG Leipzig 42525
5. SV Wasserfreunde v. 1898 Hannover e.V. 39917
6. VFL Sindelfingen 32223