Medisports Network

(08.11.2012) Auch beim Weltcup in Tokio konnte Britta Steffen wertvolle Punkte für die Gesamtwertung sammeln und ihren dritten Platz behaupten. Beim anstehenden Weltcup-Finale muss sie jedoch auf die Verfolgerinnen Acht geben. An der Spitze ist bei den Damen Katinka Hosszu der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Etwas Spannung gibt es noch bei den Herren.


Britta Steffen konnte beim Weltcup-Meeting in Tokio ihre bisher stärksten Leistungen auf der diesjährigen Weltcup-Tour abrufen. Dafür wird die angehende Hallenserin erneut mit Punkten für die Gesamtwertung belohnt. Ihre Zeit über die 100m Freistil war die viertstärkste Leistung in Tokio und brachte Steffen 13 Zähler. Trotzdem konnte sie ihre Ausgangsposition vor dem anstehenden Weltcup-Finale nicht verbessern. Ihre Verfolgerin Sophie Allen aus Großbritannien sorgte in Tokio für die zweitbeste Leistung und erntet dafür 20 Weltcup-Punkte. In der Gesamtwertung liegt sie nun nur noch acht Zähler hinter Steffen. Da beim Weltcup-Finale in Singapur die doppelten Punkte vergeben werden, ist dieser Vorsprung alles andere als komfortabel.

Hosszu in der Gesamtwertung nicht mehr einzuholen

Für die stärkste Leistung bei den Damen sorgte einmal mehr die Weltcup-Führende Katinka Hosszu. Der Gesamtsieg ist ihr damit praktisch nicht mehr zu nehmen. Sie liegt mit uneinholbaren 146 Punkten an der Spitze des Klassements. Ihre Team-Kollegin Zsuzsanna Jakabos, die an zweiter Stelle rangiert, hat bereits 67 Punkte Rückstand. In Singapur sind maximal noch 50 Zähler zu holen. Einzige Minimal-Chance für Jakabos: Sollte es ihr gelingen einen Weltrekord aufzustellen, gibt es 20 Extra-Punkte. Doch selbst in diesem unwahrscheinlichen Szenario müsste Hosszu in Singapur komplett leer ausgehen.

Hier die zehn punktbesten Leistungen der Damen in Tokio:

  Athletin Strecke Zeit FINA-Pkt.
1 Katinka Hosszu (HUN) 200m Lagen 02:07,51 933
2 Sophie Allen (GBR) 200m Lagen 02:07,85 925
3 Zsuzsanna Jakabos (HUN) 200m Lagen 02:07,92 924
4 Britta Steffen (GER) 100m Freistil 00:52,42 921
5 Rie Kaneto (JPN) 200m Brust 02:18,38 919
6 R. Möller Pedersen (DEN) 200m Brust 02:18,42 918
7 Jessica Hardy (USA) 100m Brust 01:04,86 903
8 Mio Motegi (JPN) 200m Brust 02:19,48 898
9 Kotuku Ngawati (AUS) 100m Lagen 00:59,90 895
10 Inge Dekker (NED) 100m Schmett. 00:57,39 882

Bei den Herren konnte der Russe Stanislav Donets in Japan für die beste Leistung sorgen. Er legte bei seinem Sieg über die 100m Rücken in 49,49 Sekunden die stärkste Vorstellung hin und kratzt in der Gesamtwertung nun an den Top Drei und den damit verbundenen Prämien. Noch liegt der Japaner Daiya Seto auf dem dritten Platz, doch sein Vorsprung ist auf nur noch sechs Zähler zusammengeschrumpft. An der Spitze kämpfen der Australier Kenneth To und Sprintstar George Bovell aus Trinidad und Tobago um den Gesamtsieg. Bovell war in Tokio über die 100m Lagen  nur wenige Hundertsteln schneller als To und konnte dadurch in der Gesamtwertung drei Punkte auf den Aussie aufholen. Dieser hat zwar noch immer 20 Zähler Vorsprung, doch da es beim Weltcup-Finale um die doppelten Punkte geht, wird er sich darauf nicht ausruhen können.

Hier die zehn punktbesten Leistungen der Herren in Tokio:

  Athlet Strecke Zeit FINA-Pkt.
1 Stanislav Donets (RUS) 100m Rücken 00:49,49 967
2 Kazuya Kaneda (JAP) 200m Schmett. 01:51,08 947
3 Daiya Seto (JAP) 400m Lagen 04:00,02 944
4 George Bovell (TRI) 100m Lagen 00:51,80 940
5 Kenneth To (AUS) 100m Lagen 00:51,83 939
6 Darian Townsend (RSA) 200m Lagen 01:53,30 917
7 Junya Koga (JPN) 50m Rücken 00:23,30 913
8 Robert Hurley (AUS) 100m Rücken 00:50,49 910
9 Akihiro Yamaguchi (JPN) 200m Brust 02:04,64 907
10 Kousuke Hagino (JPN) 200m Lagen 01:53,76 906

Hier die Zwischenstände in der Gesamtwertung vor dem Weltcup-Finale:

Damen:

# Athletin VAE KAT SWE RUS GER CHN JPN SIN Ges.
1 Katinka Hosszu (HUN) 25 20 25 25 10 16 25   146
2 Zsuzsanna Jakabos (HUN) 3 16 13 13 5 13 16   79
3 Britta Steffen (GER) 10 5 20 10   7 13   65
4 Sophie Allen (GBR)     10 7 20   20   57
5 Daryna Zevina (UKR) 20 25             45
6 Therese Alshammar (SWE) 7 13 16           36
7 Leah Smith (USA)       20 13       33
8 Rebecca Mann (USA)       16 16       32
9 Melissa Ingram (NZL) 16 10 2           28
10 Rachel Goh (AUS) 13   1   3 10     27
11 Camille Muffat (FRA)         25       25
12 Shiwen Ye (CHN)           25     25
13 Yiwen Shao (CHN)           20     20
14 Rie Kaneto (JPN)       2   3 10   15
15 Jessica Hardy (USA)         7   5   12
16 Theresa Michalak (GER)     3 5 2       10
17 Hang Yu Sze (HKG) 5 3             8
18 Rikke Pedersen (DEN)             7   7
19 Ruta Meilutyte (LTU)     7           7
20 Michelle Coleman (SWE)   7             7
21 Siyu Yan (CHN)           5     5
22 Hannah Miley (GBR)     5           5
23 Ilaria Bianchi (ITA)       3 1       4
24 Moi Motegi (JPN)             3   3
25 Yuhan Qiu (CHN)           2     2
26 Kotuku Ngawati (AUS)             2   2
27 Inge Dekker (NED)   1         1   2
28 Tanja Smid (SLO)   2             2
29 Jennie Johansson (SWE) 2               2
30 Yanxin Zhou (CHN)           1     1
31 Elena Sokolova (RUS)       1         1
32 Anna Dzerkal (UKR) 1               1

Herren:

# Athlet VAE KAT SWE RUS GER CHN JPN SIN Ges.
1 Kenneth To (AUS) 25 25 20 20 20 25 10   145
2 George Bovell (TRI) 13 13 25 16 25 20 13   125
3 Daiya Seto (JPN) 16 20 16 13 16   16   97
4 Stanislav Donets (RUS) 10 2 3 25 13 13 25   91
5 Kazuya Kaneda (JPN)     10 10   16 20   56
6 Chad Le Clos (RSA) 20 16             36
7 Robert Hurley (AUS) 7 3 5 3   10 3   31
8 Darian Townsend (RSA) 1 7 7     2 7   24
9 Laszlo Cseh (HUN)     13 1 5       19
10 Matthew Targett (AUS)     2 5 10       17
11 Nikolay Skvortsov (RUS)       7 7       14
12 Roland Schoeman (RSA)   10             10
13 Shun Wang (CHN)           7     7
14 Anthony Ervin (USA) 3       3       6
15 Kosuke Hagino (JPN) 5           1   6
16 Cameron van der Burgh (RSA)   5             5
17 Junya Koga (JPN)             5   5
18 Michael Klueh (USA)           5     5
19 Thomas Shields (USA)   1 1   1       3
20 Matthew Stanley (NZL)           3     3
21 Yannick Agnel (FRA)         2       2
22 Akihiro Yamaguchi (JPN)             2   2
23 Sean Mahoney (USA)       2         2
24 Marco Koch (GER) 2               2
25 Kyle Richardson (AUS)           1     1