Medisports Network

(04.11.2012) Dank ihrer Leistung beim Sieg über die 100m Freistil konnte Britta Steffen beim Weltcup in Peking wertvolle Punkte für die Gesamtwertung sammeln und auf den dritten Platz des Rankings klettern. An der Spitze setzten sich die beiden Gesamtführenden weiter ab.


Britta Steffen steuert bei noch zwei ausstehenden Wettkämpfen auf einen Platz unter den besten drei der Weltcup-Gesamtwertung zu. Beim Meeting in Peking sorgte sie bei ihrem Sieg über die 100m Freistil für die insgesamt sechstbeste Leistung des Wettkampfes und sammelte so weitere sieben Punkte für die Gesamtwertung. Dadurch verbesserte sie sich auf den dritten Platz. Die zweifache Olympiasiegerin hat nun 52 Punkte auf dem Konto. Auf die an zweiter Stelle der Gesamtwertung liegende Ungarin Zsuzsanna Jakabos fehlen ihr lediglich elf Punkte.

Lokalmatadorinnen dominieren

Beim Blick auf die Liste der besten Leistungen in Peking fällt auf, dass vor allem die einheimischen Damen dem Meeting ihren Stempel aufdrücken konnten. Die stärkste Zeit brachte Teenage-Superstar Ye Shiwen bei ihrem Sieg über die 200m Lagen ins Wasser. Damit sicherte sich die Olympiasiegerin die Maximalpunktzahl von 25 Zählern für die Gesamtwertung. Insgesamt lagen fünf chinesische Schwimmerinnen unter den Top Ten in der Liste der besten Leistungen und holten damit Weltcup-Punkte.

Hier die Liste der zehn stärksten Leistungen bei den Damen:

  Athletin Strecke Zeit FINA-Pkt.
1 Ye Shiwen (CHN) 200m Lagen 02:06,10 964
2 Shao Yiwen (CHN) 400m Freistil 04:00,56 931
3 Katinka Hosszu (HUN) 400m Lagen 04:27,80 926
4 Zsuzsanna Jakabos (HUN) 200m Lagen 02:08,22 917
5 Rachel Goh (AUS) 100m Rücken 00:57,07 906
6 Britta Steffen (GER) 100m Freistil 00:52,78 902
7 Yan Siyu (CHN) 800m Freistil 08:21,58 901
8 Rie Kaneto (JPN) 200m Brust 02:19,33 900
8 Yuha Qui (CHN) 200m Freistil 01:55,24 897
10 Li Shuyi (CHN) 100m Freistil 00:53,04 889

Ein anderes Bild bot sich bei den Männern. Hier konnte unter den chinesischen Schwimmern lediglich Schmetterlingsspezialist Shun Wang Punkte für die Gesamtwertung holen. Ansonsten finden sich in der Liste der stärksten Leistungen vor allem die üblichen Verdächtigen, die schon bei den vergangenen fünf Meetings regelmäßig Weltcup-Punkte holen konnten. Für die beste Zeit in Peking sorgte einmal mehr der Australier Kenneth To, der dank seines Sieges über die 100m Lagen zum dritten Mal bei den bisherigen sechs Meetings die Top-Leistung aufstellen konnte.

Hier die zehn punktbesten Leistungen bei den Herren:

  Athlet Strecke Zeit FINA-Pkt.
1 Kenneth To (AUS) 100m Lagen 00:51,58 953
2 George Bovell (TRI) 100m Lagen 00:51,69 946
3 Kazuya Kaneda (JAP) 200m Schmett. 01:51,22 944
4 Stanislav Donets (RUS) 100m Rücken 00:50,07 933
5 Robert Hurley (AUS) 100m Rücken 00:50,25 923
6 Shun Wang (CHN) 200m Schmett. 01:52,14 921
7 Michael Klueh (USA) 1500m Freistil 14:39,12 904
8 Matthew Stanley (NZL) 400m Freistil 03:40,74 895
9 Darian Townsend (RSA) 200m Lagen 01:54,25 894
10 Kyle Richardson (AUS) 100m Lagen 00:52,71 893

In der Gesamtwertung konnten sich die beiden Gesamtführenden damit weiter absetzen. Während die Ungarin Katinka Hosszu bei den Damen kaum mehr einzuholen ist, kann sich Kenneth To bei den Herren noch nicht ganz in Sicherheit wiegen. Er hat zwar komfortable 43 Zähler Vorsprung auf seinen schärfsten Verfolger Goerge Bovell, doch beim Weltcup-Finale in Singapur werden jeweils die doppelten Punkte vergeben. Damit könnte es bei den letzten beiden Meetings durchaus noch einmal spannend werden. Katinka Hosszu hingegen liegt bereits 58 Punkte vor Team-Kollegin Jakabos. Es dürfte mehr als unwahrscheinlich sein, dass Hosszu ihre Spitzenposition noch einbüßt.

Hier die aktuellen Zwischenstände in der Gesamtwertung:

Damen:

# Athletin VAE KAT SWE RUS GER CHN JPN SIN Ges.
1 Katinka Hosszu (HUN) 25 20 25 25 10 16     121
2 Zsuzsanna Jakabos (HUN) 3 16 13 13 5 13     63
3 Britta Steffen (GER) 10 5 20 10   7     52
4 Daryna Zevina (UKR) 20 25             45
5 Sophie Allen (GBR)     10 7 20       37
6 Therese Alshammar (SWE) 7 13 16           36
7 Leah Smith (USA)       20 13       33
8 Rebecca Mann (USA)       16 16       32
9 Melissa Ingram (NZL) 16 10 2           28
10 Rachel Goh (AUS) 13   1   3 10     27
11 Camille Muffat (FRA)         25       25
12 Ye Shiwen (CHN)           25     25
13 Shao Yiwen (CHN)           20     20
14 Theresa Michalak (GER)     3 5 2       10
15 Hang Yu Sze (HKG) 5 3             8
16 Jessica Hardy (USA)         7       7
17 Ruta Meylutyte (LTU)     7           7
18 Michelle Coleman (SWE)   7             7
19 Yan Siyu (CHN)           5     5
20 Hannah Miley (GBR)     5           5
21 Rye Kaneto (JPN)       2   3     5
22 Ilaria Bianchi (ITA)       3 1       4
23 Tanja Smid (SLO)   2             2
24 Yuha Qui (CHN)           2     2
25 Jennie Johansson (SWE) 2               2
26 Elena Sokolova (RUS)       1         1
27 Inge Dekker (NED)   1             1
28 Anna Dzerkal (UKR) 1               1
29 Li Shuyi (CHN)           1     1

Herren:

# Athlet VAE KAT SWE RUS GER CHN JPN SIN Total
1 Kenneth To (AUS) 25 25 20 20 20 25     135
2 George Bovell (TRI) 13 13 25 16 25 20     92
3 Daiya Seto (JPN) 16 20 16 13 16       81
4 Stanislav Donets (RUS) 7 3 5 25 13 13     66
5 Chad Le Clos (RSA) 20 16             36
6 Kazuya Kaneda (JPN)     10 10   16     36
7 Robert Hurley (AUS) 1 7 7 3   10     28
8 Laszlo Cseh (HUN)     13 1 5       19
9 Matt Targett (AUS)     2 5 10       17
10 Darian Townsend (RSA) 10 2 3     2     17
11 Nikolay Skvortsov (RUS)       7 7       14
12 Roland Schoeman (RSA)   10             10
13 Shun Wang (CHN)           7     7
14 Anthony Ervin (USA) 3       3       6
15 Michael Klueh (USA)           5     5
16 Cameron van der Burgh (RSA)   5             5
17 Kosuke Hagino (JPN) 5               5
18 Matthew Stanley (NZL)           3     3
19 Thomas Shields (USA)   1 1   1       3
20 Yannick Agnel (FRA)         2       2
21 Sean Mahoney (USA)       2         2
22 Marco Koch (GER) 2               2
23 Kyle Richardson (AUS)           1     1