"Let's make Waves" - Das neue HANDTUCH im Schwimmer-Design! Gibt's nur hier --> www.swimfreaks.de

(17.11.2022) Die 200m Schmetterling wurden in den zurückliegenden Jahren hierzulande vor allem von zwei Schwimmern dominiert: Ramon Klenz, der 2018 dem Uralt-Langbahnrekord von Michael Groß über diese Strecke knacken konnte und David Thomasberger, der Klenz jene Bestmarke im zurückliegenden Jahr wieder abjagte. Bei Deutschen Meisterschaften sorgten ihre Aufeinandertreffen immer wieder für Spannung, doch jetzt bekommen sie einen hochkarätigen neuen Gegner. Der in Frankfurt trainierenden Olympiasieger Chad le Clos sorgt künftig für Weltklasse-Flair und ließ sein Können heute zum Auftakt der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal direkt aufblitzen.

Im Finale über die 200m Schmetterling zeigte le Clos vor allem auf der zweiten Rennhälfte sein internationales Format und verwies Klenz sowie Thomasberger, die es zuvor noch wie einen Dreikampf aussehen ließen, souverän auf die weiteren Podestplätze. In 1:51,01 Minuten schnappte sich le Clos schon seinen zweiten Meistertitel in der neuen Heimat. Bereits am Vormittag hatte der Südafrikaner mit der gemischten Lagenstaffel der SG Frankfurt ganz oben auf dem Podium stehen dürfen. Im Duelle um Platz zwei setzte sich Ramon Klenz dahinter in 1:54,65 Minuten gegen seinen Leipziger Dauerkonkurrenten Thomasberger (1:55,34) durch.

Für den Neckarsulmer Klenz gab es später sogar noch eine weitere Medaille. In einem spannenden Finale über die 100m Freistil holte er sich in 48,53 Sekunden die Bronzeplakette. Den Titel sicherte sich Luca Nik Armbruster, der in 48,05 Sekunden den besseren Anschlag gegen Moritz Schaller hatte und diesen um sechs Hundertstel hinter sich lassen konnte.

Über die 100m Brust feierten Chad le Clos' neue Vereinskollegen Lucas Matzerath und Marco Koch einen Doppelsieg für die SG Frankfurt. Dabei verteidigte Matzerath in 58,51 Sekunden klar seinen Titel. Koch schnappte sich dahinter die Silbermedaille in 58,90 Sekunden nur fünf Hundertstel vor Jeremias Pock von der SG Mittelfranken. Für einen neuen Deutschen Altersklassenrekord in diesem Event sorgte zudem Subäjr Biltaev, der im Jahrgang 2007 in 1:02,41 Minuten eine neue Bestmarke aufstellte.

Chad le Clos war nicht der einzige "Internationale", der am Donnerstag einen Deutschen Meistertitel abräumte. Zuvor hatte der für die Sport-Union Neckarsulm startende Ägypter Mahmoud Ahmed unangefochten die 1500m Freistil für sich entschieden. In Abwesenheit der deutschen Top-Schwimmer Florian Wellbrock und Lukas Märtens hatte Ahmed nach 14:50,01 Minuten mehr als eine Bahn Vorsprung auf seine Verfolger. Mit Henning Mühlleitner (15:05,71) durfte auf Platz drei ein weiterer Neckarsulmer auf dem Podests stehen. Den Sport-Union-Doppelsieg verhinderte zwischen den beiden nur der Oldenburger Magnus Danz in 15:03,51 Minuten.

In den Finals der Damen ließ zum Auftakt der Kurzbahn-DM die erst 13-jährige Alina Baievych mit einem Paukenschlag über die 200m Schmetterling aufhorchen. Mehr dazu gibt es hier: Deutsche Meisterin mit 13 Jahren! Alina Baievych triumphiert bei der DKM

Die wichtigsten Links zur Kurzbahn-DM 2022:

 

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.

.... HTML ...