"Let's make Waves" - Das neue HANDTUCH im Schwimmer-Design! Gibt's nur hier --> www.swimfreaks.de

(29.06.2022) Zwei Stunden lang boten sich die Schwimmerinnen bei den Weltmeisterschaften über die 10km ein spannendes Rennen, doch die Entscheidung fiel auf den letzten Zentimetern. Im Zielanschlag hatten Leonie Beck aus Würzburg, die Brasilianerin Ana Marcela Cunha und die in Magdeburg trainierende Niederländerin Sharon van Rouwendaal die Hand nahezu zeitgleich an der Matte. Die Medaille war sicher, doch die Frage war nun: Welche Farbe hat sie? Nach der Auswertung des Zielvideos stand fest: Leonie Beck ist Vize-Weltmeisterin!

Für die 25-Jährige, die seit einigen Monaten in Italien trainiert, ist es der größte Einzelerfolg ihrer Karriere, nachdem sie am Sonntag bereits mit der deutschen Staffel zu Gold schwimmen konnte. Bei der WM 2019 glänzte Beck zudem mit Bronze über die 5km und im zurückliegenden Jahr schwamm sie bei den Olympischen Spielen auf Rang fünf. Mit der heutigen Medaille und dem taktisch starken Rennen auf dem Weg dahin stellte Beck erneut ihr Weltklasseformat unter Beweis. Komplettiert wurde das überzeugende deutsche Ergebnis von Platz acht durch Becks Vereinskollegin Lea Boy.

"Eine Medaille bei einer WM ist schon wirklich top. Am Ende beim Zielsprint waren wir leider ein bisschen eng beisammen, da gehört dann auch das Quäntchen Glück dazu, dass man da gewinnt. Aber Vizeweltmeisterin bei einer WM mit dieser Besetzung ist schon sehr, sehr gut", freute sich Beck nach dem Rennen. "Diese Medaille heute ist mir sehr, sehr wichtig. Ich denke, ich habe mich jetzt schon etwas etabliert im Freiwasser und bin schon irgendwo an der Spitze angekommen."

Das gesamte Rennen über waren die beiden deutschen Schwimmerinnen Teil der zeitweise recht großen Spitzengruppe. Etwa zwei Kilometer dann vor dem Ziel zog Leonie Beck das Tempo an und übernahm vorübergehend die Spitze. Auch als wenig später die Olympiasiegerin von 2021, Ana Cunha, nach vorn ging und eine Attacke startete, blieb Beck an den Füßen ihrer Konkurrentin. Kurz vor dem Ziel dann setzte Beck ihren Angriff, doch sowohl Cunha als auch die 2016er Olympiasiegerin Sharon van Rouwendaal konterten. Als die drei nach 2:02:29 Stunden gleichauf die Matte erreichten, hatte van Rouwendaal das etwas flinkere Händchen und Beck setzte sich gegenüber Cunha durch. Ein Video des packenden Finishs gibt es hier:

Für die deutsche Mannschaft war es nach den Siegen der Teamstaffel und durch Florian Wellbrock über die 10km bereits die dritte Medaille im vierten Freiwasserrennen im Lupasee nahe Budapest. Und es ging Schlag auf Schlag weiter: Über die 10km setzte Florian Wellbrock heute Bronze drauf. Mehr dazu hier: Haarscharf: Florian Wellbrock sichert sich Bronze über die 10km

Die wichtigsten Links zur Schwimm-WM 2022:

Bild links: IMAGO / Insidefoto | Bild rechts: Archiv

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.

.... HTML ...