Medisports Network

20% sparen mit der neuen Swimfreak-Box! Stylische Schwimmbrille, Schwimmsachen und mehr in einem Paket! Gibt's nur hier: Swimfreak Box Nr. 15

 

(21.09.2021 | Bild: ISL, Mine Kasapoglu) Die Vorrunde der International Swimming League in Neapel geht in die heiße Phase. Am kommenden Wochenende stehen die letzten beiden Matches der Vorrundenkämpfe um den direkten Einzug in die Playoffs an. Fünf Teams sind bereits für die im November in Eindhoven stattfindende nächste Runde qualifiziert. Spannend wird aber das Rennen um den sechsten Platz der Vorrundentabelle, der ebenfalls den Sprung in die Playoffs bedeutet.

Bereits beendet ist die Vorrunde für die Cali Condors und deren Nachbarn von LA Current. Aktuell rangieren die beiden Teams auf Platz eins bzw. drei der ISL-Tabelle und sind sicher für die Playoffs qualifiziert. Gleiches gilt für das bisher ungeschlagene Team Energy Standard sowie London Roar und die Toronto Titans.

Damit können auch sechs deutsche Schwimmer für die Playoffs planen. Christian Diener (London Roar), Fabian Schwingenschlögl und Marius Kusch (Toronto Titans) sowie Marie Pietruschka, Leonie Kullmann und Kathrin Demler (alle Cali Condors) trugen in der Vorrunde dazu bei, ihre Teams für die nächste Runde der Profiligasaison zu qualifizieren.

Die besten sechs Mannschaften der Vorrunde ziehen sicher in die Playoffs ein. Die verbleibenden vier Mannschaften kämpfen in einem Relegationsmatch am 29. und 30. September um die verbleibenden beiden Plätze in den Playoffs. Noch offen ist, wer sich den heiß begehrten sechsten Vorrundenplatz sichern kann.

Derzeit haben die gastgebenden Aqua Centurions hier knapp die Nase vor dem Team Iron. Auch die Tokyo Frog Kings dürfen noch hoffen. Sie alle treten am Samstag und Sonntag im zehnten und letzten Vorrundenmatch gegeneinander an. Der Kampf um den verbleibenden Playoffplatz wird also nicht im Fernduell sondern bei einem direkten Aufeinandertreffen entschieden. Mit dabei sind auch die New York Breakers, die nach drei Niederlagen in ihren bisherigen Matches nur noch eine minimale rechnerische Chance auf die direkte Playoff-Qualifikation haben. Sie müssten das Match gewinnen und alle anderen Teams müssten sich so platzieren, dass sie sich gegenseitig die Ligapunkte wegnehmen.

Schwer wird es auch für das Team DC Trident, zu dem die Neckarsulmerin Annika Bruhn gehört. Die Washingtoner bekommen es am Donnerstag und Freitag mit Energy Standard, London Roar und den Toronto Titans zu tun. DC müsste im Kampf gegen diese allesamt bereits qualifizierten Teams mindestens Zweiter werden, um eine Chance auf die direkte Playoff-Qualifikation zu haben. Keine einfache Aufgabe. Die Zeit in Neapel neigt sich für die Profischwimmer dem Ende zu. Am Wochenende entscheidet sich, für welche von ihnen die ISL-Saison sicher weitergehen wird.

So sieht die ISL-Tabelle nach acht von zehn Vorrundenwettkämpfen aus:

  Team Matches Punkte
1 Cali Condors 4 15
2 Energy Standard 3 12
3 LA Current 4 11
4 London Roar 3 10
  Toronto Titans 3 10
6 Aqua Centurions 3 6
7 Iron 3 5
8 DC Trident 3 4
  Tokyo Frog Kings 3 4
10 New York Breakers 3 3