Medisports Network

Das neue swimsportMagazine ist da! Hier mit KOSTENLOSEM Versand bestellen: swimsportMagazine No. 28 - Herbst 2021

(28.07.2021) Nachdem das deutsche Schwimmteam heute dank Sarah Köhler die erste Olympia-Medaille feiern konnte, wird es jetzt wieder ernst: In den Vorläufen am Mittwoch gehen Christian Diener und Philip Heintz zum ersten Mal in Tokio an den Start. Auch Jacob Heidtmann ist mit von der Partie und den Abschluss machen die Damen der 4x200m Freistilstaffel.

Auch heute haben wir bereits die Aufstellung der deutschen Staffel. Geschwommen wird in der Reihenfolge Isabel Gose, Leonie Kullmann, Marie Pietruschka und Annika Bruhn.

12:00 Uhr: 100m Freistil (w)

Ähnlich wie bei den Herren gestern, gibt es auch über die 100m Freistil der Damen verhältnismäßig viele Läufe – sieben an der Zahl. Leider taucht kein Name einer deutschen Schwimmerin in der Startliste auf. 

Wir befinden uns im zweiten Vorlauf. Maria Victoria Schutzmeier, die bei der SG Dortmund trainiert und hier für Nicaragua schwimmt, macht ein gutes Rennen. Mit Bestzeit kommt sie in 57,94 Sekunden als Vierte an. 

Kalia Antoniou, die für Zypern startet, gewinnt Lauf Numero drei in 55,38 Sekunden. 

Maria Ugolkova aus der Schweiz ist wieder am Start. Sie hat sich schon gut präsentiert über die 100m Schmetterling und 200m Lagen. Mal schauen was hier geht. 

Sie wird hier Dritte mit 54,86 Sekunden. Fanny Teijonsalo (FIN) findet das lustig, denn sie wird hier Erste mit neuer Bestzeit (54,69).

Nun gehen die ersten richtig schnellen an den Start.

Ein skandinavischer Doppelsieg: Den fünften Lauf gewinnt Sarah Sjöström. Die Schwedin lag in 52,91 Sekunden knapp vor Pernille Blume aus Dänemark (52,96). 

Schnell, schneller, Emma McKeon. Die Australierin dominiert die Sprintstrecke mit neuem Olympiarekord von 52,13 Sekunden. Und das sah noch nicht aus, als hätte sie sich überarbeitet. Siobhan Haughey aus Hongkong schwimmt außerdem einen neuen Asienrekord (52,70).

Der letzte Lauf ist im Wasser und wieder ist es eine Australierin mit dem Lauf-Sieg. Cate Campbell schwimmt 52,80 Sekunden.

Es wird wohl ein Ausschwimmen geben zwischen Charlotte Bonnet (FRA) und Ranomi Kromowidjojo (NED). Beide liegen mit ihrer Zeit von 53,71 Sekunden auf dem 16. Rang. 

 

12:21 Uhr: 200m Rücken (m) - mit Christian Diener

Schon im ersten Lauf sind schnelle Jungs unterwegs. In 1:56,82 Minuten schwimmt sich der Russe Grigory Tarasevich wohl sicher ins Halbfinale. 

Die Starterin wartet für meinen Geschmack etwas zu lang bis sie das Startsignal gibt. Die Oberschenkel der Rückenschwimmer werden es ihr danken.  

Luke Greenbank wollte schonmal zeigen, was er drauf hat. Der Brite schwimmt in 1:54,63 Minuten sicher auf Platz eins im Lauf. 

Christian Diener sehen wir übrigens im vierten Lauf. Einen Moment hat er aber noch, denn zunächst sehen wir u.a. den Olympiasieger Ryan Murphy im dritten Vorlauf. 

Ein recht langsamer Lauf muss man sagen. Murphy ist in 1:56,92 Minuten Schnellster. Das ist eine gute Nachricht für Diener, den wir nun im nächsten Lauf sehen.  

Diener nun von der oberen Außenbahn mit dem schnellsten Start des Feldes. Er ist nach 26,91 Sekunden auch in Führung nach 50m. 

Nun wird es eng für Diener. Er ist nach 150m Sechster. 

Das wird nicht reichen. In 1:58,27 Minuten ist für den Potsdamer leider schon im Vorlauf die Reise vorbei. Platz 19 insgesamt. 

Eine 1:57,85 hätte gereicht für den Finaleinzug. Dieners Saisonbestleistung liegt bei 1:56,99 Minuten. 

 

12:36 Uhr: 200m Brust (w)

Schon der erste Lauf ist fast auf dem Niveau des Deutschen Rekords. Kristyna Horska aus Tschechien schwimmt in 2:25,03 Minuten nur drei Hundertstel langsamer. 

Eine Südafrikanerin schwimmt zum Laufsieg. Und es ist nicht Schoenmaker! Kaylene Corbett zeigt sich mit 2:22,48 Minuten in guter Form.

Nun ist Lilly King im Wasser. Eine ihrer Konkurrentinnen, Sydney Pickrem aus Kanada, ist nicht am Start. 

Ein US-Doppelsieg für Lilly King und Annie Lazor in diesem Vorlauf. King gewinnt mit wenig Aufwand am Ende des Rennens in 2:22,10 Minuten vor ihrer Team-Kollegin (2:22,76). 

Nun hoffen wir, dass die Badekappe hält: Tatjana Schoenmaker aus Südafrika ist im Wasser. 

Der Weltrekord wackelt, aber fällt nicht. Schoenmaker schwimmt dafür aber einen neuen Olympiarekord! Sie kann kaum glauben, dass sie gerade 2:19,16 Minuten geschwommen ist. Das ist nur fünf Hundertstel über dem Weltrekord. Damit wird sie schwer zu schlagen sein. Auch Lilly King wird das wissen. 

 

12:54 Uhr: 200m Lagen (m) - mit Jacob Heidtmann und Philip Heintz

Jacob Heidtmann sehen wir dann im dritten Lauf. Er kann Philip Heintz dann aus dem Becken grüßen, denn er schwimmt im darauf folgenden Lauf. 

Lauf zwei ist im Wasser. Den gewinnt Vinicius Lanza aus Brasilien in 1:58,92 Minuten.  

Der hier kann das hoffentlich noch schneller. Jacob Heidtmanns Bestzeit (1:59,25) ist zwar knapp langsamer, aber er ist mit guter Form angereist. 

56,67 Sekunden ist die Angangszeit des Hamburgers. Nun kommt seine starke zweite Rennhälfte. Er liegt auf Position sechs. 

Das war sehr gut! Neue Bestzeit für Jacob Heidtmann in 1:58,80 Minuten. Er kommt damit als Dritter an die Wand. Tomoe Hvas aus Norwegen hat die Hand vorn (1:57,64). 

Jetzt schwimmt Heintz. Er macht es spannend. Nach 100m liegt er auf Position sieben. Der Angang sieht fast zu entspannt aus (56,58).

In 1:57,72 Minuten schlägt er als Vierter an. Eine gute Zeit! Das war auf jeden Fall nicht sehr herzschonend für die Eltern. 

Aber das sollte reichen. Er liegt auf Rang fünf bisher. Zwei Läufe kommen noch. 

Der Olympiasieger über die doppelte Distanz, Chase Kalisz, ist im Becken. 

Der US-Amerikaner Kalisz gewinnt das Rennen in 1:57,38 Minuten. Heintz liegt bisher auf dem achten Rang. Das bedeutet, dass er schon jetzt sicher qualifiziert ist für die zweite Runde. 

Michael Andrew geht voll an. In 24,09 Sekunden ist er schneller, als die meisten je im Einzel über die 50m Schmetterling schwimmen werden. 

Seine Endzeit von 1:56,40 Minuten ist sehr gut. 

Jeremy Desplanches aus der Schweiz kommt als Zweiter hinter dem Amerikaner an. In 1:56,89 Minuten liegt er auch im Gesamttableau auf diesem Rang. 

Heidtmann ist als 23. wenig überraschend ausgeschieden. Philip Heintz dagegen kommt als 13. weiter in den Endlauf. 

 

13:17 Uhr: 4x200m Freistil (w) - mit Isabel Gose, Leonie Kullmann, Marie Pietruschka und Annika Bruhn

Isabel Gose schwimmt an für das deutsche Team.  

Und sie geht von vorn an. In 57,13 Sekunden hebt sie sich sichtlich nichts auf. 

Mit 1:57,29 Minuten übergibt sie als Erste, zeitgleich mit China. Nun schwimmt Leonie Kullmann. 

Die Berlinerin macht einen super Job. Sie liegt aktuell auf dem dritten Rang. 

Das war doch nicht so gut. 1:59,00 Minuten ist ihre Endzeit. Damit übergibt sie als Vierte für ihr Team. Mal sehen was Pietruschka nun drauf hat. 

Marie Pietruschka schwimmt 1:58,73 Minuten. Das ist eine solide Zeit. Nun ist Annika Bruhn im Wasser. Die Neckarsulmerin geht offensiv an und sichert den Dritten Rang für Team-D. 

In 1:57,04 liefert Bruhn eine stabile Leistung ab. Die Endzeit des deutschen Teams reicht mit 7:52,06 Minuten für den dritten Rang hinter den USA (7:47,57) und China (7:48,98). Das sollte sicher reichen fürs Finale. Der Deutsche Rekord liegt nur 1,2 Sekunden entfernt. Wenn die Damen im Endlauf ihr wirkliches Potential abrufen, können sie das locker packen. 

Nun die Damen des zweiten Vorlaufs. Und da schwimmt das Aussi-Team einfach in einer andern Liga. 

Ohne Bestbesetzung liegen die Damen nach 400m unter dem Weltrekord-Split. Mindestens Ariarne Titmus fehlt zum Beispiel noch für die Top-Aufstellung. 

Australien schwimmt das Rennen ungefährdet nach Hause. In 7:44,61 Minuten sind die vier Damen aus Down Under einfach nicht zu schlagen. 

Kanada, als zweites Team im Lauf, ist in 7:51,52 Minuten nicht außer Reichweite für die deutschen Damen. 

Das Team aus Italien wird wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert. Anna Mascolo war mit der Wechselzeit von -0,05 Minuten etwas zu schnell weg vom Block. 

 

Zum Schluss gibt es noch ein Ausschwimmen um den 18. Platz. Quinfeng Wu aus China schwimmt gegen die US-Dame Erika Brown. 

Unter lauten Anfeuerungsrufen gewinnt die US-Amerikanerin Brown diese Entscheidung in 53,51 Sekunden. 

 

Das wars mit dem Ticker für heute. Wir lesen uns heute Nacht wieder!

 

Die Links zu den Olympischen Spielen 2021: