Medisports Network

(11.07.2021) Zum Abschluss der Junioren-Europameisterschaften in Rom greifen die deutschen Talente heute noch einmal nach Edelmetall. In den Vorläufen am letzten Wettkamptag gelang es über alle Strecken, Athleten in die Finals zu schicken.

Hoffnungen weckte am Sonntagvormittag erneut der Dortmunder Cedric Büssing. Über die 400m Lagen qualifizierte er sich in 4:22,20 Minuten mit der zweitschnellsten Zeit des Feldes für den Endlauf. Büssing hatte bereits über die 200m Lagen mit Bronze geglänzt.

Auch Leonie Märtens darf sich erneut im JEM-Finale beweisen. Die Magdeburgerin zog über die 400m Freistil in 4:16,92 Minuten als Sechste in den Endlauf ein. Favoritin ist hier erneut die Türkin Merve Tuncel (4:12,22), die in Rom bereits über die 800 und 1500m Freistil triumphierte.

Überzeugende Vorlaufauftritte legten auch die beiden deutschen Lagenstaffeln hin. Bei den Damen schwammen Lina Kröger (1:03,85), Kellie Messel (1:10,10), Anna-Lehna Kuhn (1:01,38) und Lisa-Marie Finger (55,92) in 4:11,25 Minuten mit der viertschnellsten Zeit ins Finale. Auf der Bahn vier werden wir im Endlauf das Team aus Russland (4:08,32) sehen.

Bei den Männern qualifizierten sich Cornelius Jahn (57,07), Manuel Kohlschmid (1:02,78), Tobias Schulrath (55,31) und Benjamin Atmar (50,26) auf Platz sieben in 3:45,42 Minuten für das Finale. Die Vorlaufbestzeit kam in 3:41,13 Minuten vom Quartett aus der Ukraine.

In den weiteren Finals sehen wir heute zudem Lise Seidel und Cornelius Jahn (beide 200m Rücken), Levin Peschlow (800m Freistil) sowie Nina Sandrine Jazy (50m Freistil). Es wartet also noch einmal ein intensiver Finalabschnitt auf das deutsche Team.

Die wichtigsten Links zur Junioren-EM 2021:

Bild: Christian Gold / SC Magdeburg