Medisports Network

Der Schwimm-Wandkalender 2022 ist da! Ab sofort hier bestellbar: Schwimm-Kalender 2022

 

(18.10.2011) Durchwachsener Auftakt in die Weltcup-Serie für US-Star Michael Phelps. Zwar konnte er sich über die 100m Lagen in 52,19 Sekunden den Sieg holen. Auf seiner Paradestrecke, den 200m Schmetterling, musste er jedoch eine herbe Schlappe hinnehmen und sich in 1:53,24 Minuten deutlich dem Japaner Hidemaso Sano (1:51,62) und dem Führenden der Gesamtwertung, Chad le Clos aus Südafrika (1:51,95) geschlagen geben. Sano sorgte damit bei den Herren für die punktbeste Leistung des Tages. Bereits am Mogen war Rekord-Olympiasieger Phelps im Vorlauf über die 100m Freistil als Elfter ausgeschieden.

 

Paul Biedermann hingegen gab sich über die 400m Freistil keine Blöße. In 3:40,40 Minuten entschied er das Rennen mit deutlichem Vorsprung vor dem Russen Nikita Lobintsev (3:43,02) souverän für sich. Damit war der Hallenser zudem mehr als drei Sekunden schneller als bei seinem Sieg in Stockholm vor wenigen Tagen. Angegangen war er die ersten 200m in einer Zeit von 1:51,09 Minuten, schwamm die zweite Hälfte des Rennens also schneller (1:49,31). Morgen könnten Biedermann und Phelps dann über die 200m Freistil im direkten Duell aufeinandertreffen – vorausgesetzt beide qualifizieren sich für das Finale.

Biedermanns Team-Kollegin Daniela Schreiber konnte sich über eine weitere Weltcup-Medaille freuen. Beim Sieg der Schwedin Therese Alshammar über die 50m Freistil holte sie in 24,89 Sekunden die Bronzemedaille. Über die 100m Schmetterling war sie zuvor in 59,82 Sekunden auf Platz sieben geschwommen. Über die 50m Brust kam Marco Koch in 27,93 Sekunden auf den sechsten Platz. Auf das Finale über seine Paradstrecke, die 200m Brust, musste er aufgrund einer Disqualifikation im Vorlauf verzichten.

Für die punktbeste Leistung bei den Damen sorgte heute die 16-jährige US-Amerikanerin Melissa Franklin bereits im Vorlauf. Ihre Zeit von 2:02,84 Minuten über die 200m Rücken war 936 Punkte wert.