Medisports Network

(18.03.2012) In den heutigen Finals der australischen Meisterschaften in Adelaide konnte sich Nick D’Arcy in 1:54,71 Minuten den Titel über die 200m Schmetterling sichern. Er stellte damit einen neue Weltjahresbestzeit auf und verdrängte US-Star Michael Phelps (1:55,32) von der Spitze der Weltrangliste. Für D’Arcy geht damit ein lang ersehnter Traum in Erfüllung.

Nachdem er sich vor vier Jahren bereits für die Spiele in Peking qualifiziert hatte, wurde er nachträglich aus dem Team geschmissen, da er einen Mannschaftskollegen krankenhausreif geschlagen hatte.

Für eine weitere Weltjahresbestzeit sorgte Olympiasiegerin Stephanie Rice über die 200m Lagen. In 2:09,38 Minuten war sie ebenso wie die Zweitplatzierte Alicia Coutts (2:09,83) schneller als die Britin Hannah Miley, die bisher in 2:10,77 Minuten die Weltrangliste angeführt hatte. Rice hat sich damit nach einer langwierigen Schulterverletzung eindrucksvoll zurückgemeldet und darf in London somit ihre beiden Titel über die 200 und 400m Lagen verteidigen.

Im Halbfinale über die 100m Freistil konnte auch Weltmeister James Magnussen eine neue Weltjahresbestzeit aufstellen. In 47,93 Sekunden verbesserte er die von ihm selbst gehaltene Bestmarke und blieb damit als erster Athlet des Jahres unter der Marke von 48 Sekunden. Nachdem Superstar Ian Thorpe bereits im Vorlauf ausgeschieden war, musste mit Michael Klim ein weiterer Comeback-Schwimmer seine Olympiaträume über diese Strecke begraben. Der 34-Jährige kam in 50,23 Sekunden lediglich auf den 15. Platz.

Über die 200m Freistil holte sich Bronte Barratt in 1:55,99 Minuten den Titel. Sie konnte damit als dritte Athletin in diesem Jahr unter der Marke von 1:56 Minuten bleiben. Selbst die viertplatierte, erst 17-jährige Britta Elmslie schwamm noch eine Zeit von 1:57,24 Minuten. Die dürfte die australischen Hoffnungen auf eine Goldmedaille der 4x200m Freistil-Frauen weiter anheizen.