Medisports Network

(04.06.2013) Die beiden Olympiasieger Missy Franklin und Ryan Lochte haben die US Grand Prix Serie für sich entschieden. Im Gesamtklassement sicherte sich Teenage-Star Franklin mit 103 Punkten den Gesamtsieg und hatte damit satte 65 Punkte Vorsprung vor der zweitplatzierten Rebecca Mann.

In die Punktwertung flossen die Podestplätze ein, die die Athleten im Rahmen der sechs Meetings der Wettkampfserie erschwimmen konnten. Neben Medaillen erhielten die Schwimmer für ihre Top-3-Platzierungen auch Preisgelder in Höhe von 500, 300 bzw. 100 US-Dollar.

Trotz ihres Gesamtsieges konnte Missy Franklin davon jedoch keinen Cent behalten: Um ihren Status als Amateursportlerin zu behalten, darf sie keinerlei Preisgelder annehmen. Diesen Status benötigt sie, um während ihres im Herbst beginnenden Studiums Fördergelder zu erhalten und für das Universitätsteam ihres Colleges an den Start gehen zu dürfen.

Deutlich enger als bei den Damen ging es bei den Herren zu. Hier sicherte sich Superstar Ryan Lochte den Sieg vor 200m-Rücken-Olympiasieger Tyler Clary. Dabei hatte Lochte lediglich 15 Punkte Vorsprung. Auf den dritten Platz kam Brustspezialist Mike Alexandrov. Bei den Damen sicherte sich Chloe Sutton den dritten Rang der Gesamtwertung.

Hier die Top 5 der Gesamtwertung der US Grand Prix Serie 2013:

  Schwimmer Punkte     Schwimmerin Punkte
1 Ryan Lochte 68   1 Missy Franklin 103
2 Tyler Clary 53   2 Rebecca Mann 38
3 Mike Alexandrov 33   3 Chloe Sutton 36
4 Nathan Adrian 30   4 Katinka Hosszu 22
5 Anthony Ervin 27   5 Jessica Hardy 21