Medisports Network

Der Schwimm-Wandkalender 2022 ist da! Ab sofort hier bestellbar: Schwimm-Kalender 2022

 

(24.03.2012) Olympiasiegerin Laure Manaudou hat bei den französischen Meisterschaften in Dünkirchen ein perfektes Comeback auf nationaler Ebene feiern können. Mit dem Sieg über die 200m Rücken in 2:08,06 Minuten sicherte sie sich ihren zweiten Start bei den Olympischen Spielen. Bereits über die halbe Distanz hatte die 25-Jährige das Ticket für London gelöst und auch die nicht-olympischen 50m für sich entschieden.

Hinter Manaudou konnte sich auch Alexianne Castel in 2:08,57 Minuten qualifizieren. In der Weltrangliste reihten sich die beiden an vierter bzw. siebter Stelle ein.

Die Familie Manaudou hatte heute noch weiteren Grund zur Freude. Hauchdünn konnte sich auch der jüngere Bruder Florent die Teilnahme an den Spielen in London sichern. Über die 50m Freistil schwamm der 21-Jährige in 21,96 Sekunden auf den zweiten Platz und holte sich so mit nur einer Hundertstel Vorsprung den Olympia-Startplatz vor dem EM-Dritten Fabien Gilot. Der Titel ging in 21,93 Sekunden an Vize-Olympiasieger Amaury Leveaux.

Damit dürfte der Olympia-Zug für Europameister Fred Bousquet angefahren sein. Er kam in 22,05 Sekunden nur auf Platz vier. Über die 100m hatte er als Siebter selbst einen Platz im Staffelteam verpasst. Düster sieht es auch für Alain Bernard aus, der im 50m-Sprint eine Zehntel hinter Bousquet anschlug und als Fünfter über die 100m lediglich auf einen Platz in der 4x100m-Mannschaft hoffen kann.