Medisports Network

(27.10.2010) Olympiasiegerin Britta Steffen dachte während ihrer Wettkampfpause daran, den Schwimmanzug endgültig an den Nagel zu hängen. “Der Gedanke an den Rücktritt war da”, erklärte die 26-Jährige gegenüber der Sport-Bild. Während der vergangenen 15 Monate waren immer wieder Gerüchte zu hören, die Weltmeisterin wolle nicht ins Wettkampfbecken zurückkehren.

Aufgrund der zahlreichen Verletzungen und Krankheiten hatte sie befürchtet, nicht mehr an ihr altes Leistungsniveau heranzukommen. Doch Steffen ließ diese Zweifel hinter sich und geht nun voll motiviert in die Kurzbahn-Saison: “Ich habe mein Denken verändert. Die Zeiten der Tiefstapelei sind vorbei.” Ungewohnte Töne von der sonst eher zurückhaltenden Berlinerin. Im Hinblick auf ihren Auftritt beim Heim-Weltcup hatte sie zuletzt eher verhalten geklungen: “Ich rechne damit, dass es ernüchternd sein kann”, hieß es im Vorfeld.