ARENA RUCKSACK Sonderedition in der neuen Swimfreak-Box! Jetzt 30% sparen! ➡️ www.swimfreaks.de

(05.02.2023 | Bild: Annette Schultetus) Die Damen der SG Neukölln sind die neuen Champions der 1. Schwimm-Bundesliga. In der höchsten Klasse des Deutschen Mannschaftswettbewerbs Schwimmen (DMS) setzten sich die Berlinerinnen am Samstag und Sonntag nach zwei packenden Wettkampfabschnitten gegen die Konkurrenz durch.

Mit 25.119 Zählern hatte das Team aus der Bundeshauptstadt letztlich 354 Punkte Vorsprung auf die SG Frankfurt, die sich extra für die DMS mit einigen internationalen Top-Schwimmerinnen wie den Ungarinnen Zsuzsanna Jakabos und Dalma Sebestyen verstärkt hatten. Die SG Neukölln hingegen setzte ausschließlich auf am heimischen Stützpunkt trainierende Athletinnen und profitierte hierbei davon, dass sich mit Angelina Köhler und Nele Schulze zu dieser Saison zwei weitere Nationalschwimmerinnen ihrem Kader angeschlossen hatten.

Köhler war es auch, die mit ihrer Siegerzeit von 53,62 Sekunden über die 100m Freistil den erfolgreichen Schlusspunkt des Wettkampfes setzte und den Sieg der Neuköllnerinnen klar machte. Zwar hatten diese vom ersten Rennen an die Führung inne und gaben sie bis zum Ende nicht mehr her. Vor allem am zweiten Wettkampftag kamen ihnen die Frankfurterinnen aber immer wieder gefährlich nahe. Doch alle Angriffe konnten unter anderem durch starke Auftritte von Leonie Kullmann, die zum Beispiel über die 200m Schmetterling Frankfurts Jakabos nicht zu weit enteilen ließ, oder auch Josephine Tesch, die über die 400m Lagen dagegen hielt, abgewehrt werden.

Mit beeindruckenden 4176 Zählern war Angelina Köhler die fleißigste Punktesammlerin ihres Teams. Auch die 17-jährige Lisa-Marie Finger sowie Routinier Johanna Roas konnten mit mehreren Spitzenplatzierungen und schnellen Rennen satte Punkte einfahren. Zudem trugen Olivia WrobelLena Sophie Bauer und Arlett Pohrt zum Titelgewinn bei. Die SG Neukölln feierte damit ihre erste Deutsche Mannschaftsmeisterschaft bei den Damen seit 20 Jahren. Zuletzt hatten sie 2003 an der Spitze der 1. Bundesliga gestanden.

Den dritten Platz auf dem Podest sicherte sich das Team vom SV Nikar Heidelberg, welches die ebenfalls an einigen Positionen international verstärkten Wiesbadenerinnen hinter sich halten konnte. Auch hier war es spannend bis zum letzten Anschlag. Nur 168 Punkte trennten am Ende beide Teams. 

Deutlich klarer gestaltete sich das Rennen um den Klassenerhalt. Die Auswahl von der SG Mittelfranken hatte bereits nach dem ersten Wettkampftag einen gehörigen Abstand auf den rettenden zehnten Platz, den am Ende die Damen vom Potsdamer SV belegten. Die SG Mittelfranken geht somit als einziger Absteiger in die 2. DMS-Bundesliga, da durch die Abmeldung der Titelverteidigerinnen vom SV Würzburg bereits vor Beginn des Bundesligaevents ein weiteres Team feststand, welches wir in der kommenden Saison nicht mehr im Oberhaus des Schwimmsports sehen werden.

Durch den zweiten Platz der Damen verpasste es die SG Frankfurt in die "Fußstapfen" der Würzburger als Doppel-Champion zu treten. Bei den Männern sicherten sich die Hessen nämlich überlegen die Meisterschaft. Mehr dazu gibt es hier: Absolute Dominanz: Frankfurts Star-Ensemble ist Deutscher Meister

Die Deutschen Mannschaftsmeisterinnen 2022/23: 
SG Neukölln: Angelina Köhler (4176), Leonie Kullmann (3814), Nele Schulze (3802), Lisa Marie Finger (3646), Johanna Roas (3458), Josephine Tesch (3036), Lena Sophie Bauer (1246), Olivia Wrobel (1231), Arlett Pohrt (729)

1. DMS Bundesliga 2023 - Endstand - Damen:

Platz Team Punkte
1  SG Neukölln 25119
2  SG Frankfurt 24765
3  SV Nikar Heidelberg 24086
4  SC Wiesbaden 1911 23918
5 SG Essen 23912
6  SG SW München 22719
7  SSG Leipzig 22073
8 SG Bayer 21730
9  Sport-Union Neckarsulm 21499
10  1. Potsdamer SV 20028
11  SG Mittelfranken 18464

.

Links zum Thema:

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.