Medisports Network

WM-News präsentiert von Smit Sport - Anzüge und Equipment für Schwimmer!

(23.07.2019) Vize-Weltmeisterin: Sarah Köhler hat ihre Medaillenchance genutzt und sich bei der Schwimm-WM in Gwangju Silber über die 1500m Freistil gesichert. In 15:48,83 Minuten drückte sie dabei ihren erst am Montag im Vorlauf aufgestellten Deutschen Rekord (15:54,08) noch einmal um mehr als fünf Sekunden nach unten. Für die deutschen Beckenschwimmer war es der erste Podestplatz bei der WM.

Schneller als Köhler, für die es nach dem Titel in der Freiwasserstaffel bereits das zweite Edelmetall in Südkorea war, war dabei ein weiteres Mal nur Simona Quadarella aus Italien, die in 15:40,89 Minuten überlegen Gold holte. Bronze sicherte sich die Chinesin Wang Jianjiahe in 15:51,00 Minuten. 

Bereits im ersten Drittel des Rennens konnte sich Quadarella vom Rest des von Köhler angeführten Feldes absetzen. Die beiden Konkurrentinnen kennen sich gut: Schon bei der Universiade 2017 und den Europameisterschaften 2018 schlug die Italienerin vor ihrer deutschen Konkurrentin an. Auch heute zeigte Quadarella, dass sie über diese Strecke aktuell die schnellste Schwimmerin des Kontinents ist. Bei der 800m-Marke ging sie in beeindruckenden 8:17,95 Minuten rum. Köhler, die sich nun ebenfalls von ihren Verfolgerinnen hatte absetzen können, folgte in 8:22,55 Minuten. Damit lag sie nur drei Sekunden über ihrem Deutschen Rekord auf der 800m-Strecke. Diese Distanz steht bei der WM am Freitag und Samstag auf dem Programm.

Das Feld profitierte im Finale davon, dass die Titelverteidigerin Katie Ledecky ihren Start absagen musste. Die US-Amerikanerin, deren Weltrekord von 15:20,48 Minuten noch einmal satte 20 Sekunden schneller ist als Quadarellas Siegerzeit, hat in Südkorea derzeit mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Die Geschehnisse der weiteren Events des heutigen Finaltages könnt ihr in unserem Livebericht nachlesen: Schwimm-WM 2019 LIVE: Die Finals am Dienstag

Die Links zur Schwimm-WM 2019 

WM-Bilder: Alibek Käsler / swimsportnews