Medisports Network

(09.07.2019) Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) schickt 15 Athleten zu den Schwimm-Weltmeisterschaften in die britische Hauptstadt London. Angeführt wird das Team bei den vom 9. bis 15. September stattfindenden Titelkämpfen von den beiden Weltrekordhalterinnen Verena Schott und Elena Krawzow.

Sie hatten in den zurückliegenden Wochen mit Spitzenleistungen auf internationaler Ebene auf sich aufmerksam machen können und wollen nun in der Gastgeberstadt der Paralympischen Spiele 2012 erneut angreifen.

„Wir sind auf einem sehr guten Trainingsniveau. Die Bestleistungen und Rekorde zeigen, dass wir an den richtigen Schrauben drehen. Auch Rekorde über die nicht paralympischen Distanzen lassen auf einen allgemeinen Leistungsanstieg schließen“, erklärt DBS-Bundestrainerin Ute Schinkitz, die die WM in London als wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu den Paralympics 2020 in Tokio sieht.

Das deutsche Team für die Schwimm-WM 2019 der paralympischen Athleten:

Gina Böttcher (18 / SC Potsdam / Brandenburg an der Havel), Malte Braunschweig (18 / Berliner Schwimmteam / Berlin), Fabian Brune (18 / VfG Finnentrop / Attendorn), Annke Conradi (53 / SC Regensburg / Frankfurt), Marlene Endrolath (18 / Berliner Schwimmteam / Göppingen), Taliso Engel (17 / SG Bayer / Lauf a. d. Pegnitz), Denise Grahl (26 / Hanse SV Rostock / Schwerin), Justin Kaps (17 / Berliner Schwimmteam / Berlin), Elene Krawzow (25 / Berliner Schwimmteam / Nowowoskresenowka, Kasachstan), Neele Labudda (16 / Hanse SV Rostock / Lübeck), Mira Jeanne Maack (15 / Berliner Schwimmteam / Berlin), Verena Schott (30 / BPRSV / Greifswald), Peggy Sonntag (20 / BPRSV / Oschatz), Josia Topf (16 / SV Erlangen / Erlangen), Johannes Weinberg (16 / TV 1860 Immenstadt / Oberstdorf)