Medisports Network

(05.07.2019) Zwei Titel konnten die deutschen Staffeln bei den Junioren-Europameisterschaften in Kasan (Russland) bereits verbuchen und auch am dritten JEM-Tag greifen die DSV-Talente wieder im Team an. In den Vorläufen am Freitag konnten sich sowohl die Lagendamen als auch die Herren der 4x200m Freistilstaffel souverän für die Finals qualifizieren.

Die Kraulherren kamen mit Louis Dramm (1:52,10), Danny Schmidt (1:51,49), Sven Schwarz (1:50,26) und Rafael Miroslaw (1:51,24) in 7:25,09 Minuten mit der zweitschnellsten Zeit hinter den Gastgebern aus Russland weiter.

Über die 4x100m Lagen der Damen zogen Lena Riedemann (1:02,79), Kim Emily Herkle (1:10,73), Maya Tobehn (1:02,07) und Zoe Vogelmann (55,02) in 4:10,61 Minuten auf Rang fünf der Vorläufe in die Endrunde ein. Bevor sie der Staffel zum Finale verhalf, schwamm Lena Riedemann zudem über die 50m Rücken in 28,99 Sekunden als Sechste ins Halbfinale.

Ein Achtungszeichen setzte in den Vorläufen auch Lukas Märtens. Über die 200m Rücken lieferte der Magdeburger die schnellste Zeit des Feldes ab und blieb in  1:59,92 Minuten erstmals unter der Marke von zwei Minuten. Damit verbesserte er zudem den Deutschen Altersklassenrekord von Christian Diener bei den 18-Jährigen um zwei Hundertstel.

Weiteren Erfolgen schwimmt zudem Isabel Gose entgegen. Nachdem sie über die 100 und 400m Freistil sowie mit den beiden 4x100m Kraulstaffeln bereits Gold holen konnte, steht für sie nun ihre Titelverteidiger-Strecke 200m Freistil auf dem Programm. In den Vorläufen qualifizierte sie sich in 2:01,98 Minuten souverän als Vierte für die Zwischenrunde. Ebenfalls im Halbfinale steht Maya Tobehn, die auf Platz 14 in 2:02,76 Minuten nur neun Hundertstel vor ihrer Teamkollegin Rosalie Kleyboldt landete, die damit als drittschnellste Deutsche nicht weiterkommen konnte. 

Die wichtigsten Links zur Junioren-EM 2019