Medisports Network

(25.04.2014) Schwimm-Legende Michael Phelps hat sich im Wettkampfbecken zurückgemeldet und dabei eine überzeugende Leistung abgeliefert. Bei seinem Comeback im Rahmen des US Grand Prix Meetings in Mesa schwamm er über die 100m Schmetterling hinter Ryan Lochte auf Platz zwei und war dabei genau so schnell wie DSV-Ass Steffen Deibler bei dessen aktueller Saisonbestleistung.


Er ist zurück! Nach fast zweijähriger Wettkampfpause hat Ausnahmeschwimmer Michael Phelps in der vergangenen Nacht seinen ersten Finaleinsatz bestritten und dabei unter Beweis gestellt, dass er das Schwimmen nicht verlernt hat. Beim US Grand Prix in Mesa schwamm er über die 100m Schmetterling zu Silber und lieferte dabei in 52,13 Sekunden eine überzeugende Leistung ab.

Damit stellte Phelps auf Anhieb die aktuelle Saisonbestleistung von DSV-Schwimmer Steffen Deibler ein. In 52,13 Sekunden liegen beide nun zeitgleich auf dem fünften Platz der Weltrangliste. "Ich bin selbst mein härtester Kritiker, deswegen weiß ich genau was ich drauf habe. Aber ich sage das die ganze Zeit schon: Ich habe Spaß", so Phelps nach dem Rennen. "Das ist der Sport, den ich mein ganzes Leben lang kennnen und lieben gelernt habe. Es war einfach großartig, als ich die Anfeuerungen von der Zuschauertribüne gehört habe."

Schneller als Phelps war in Mesa nur Dauerkonkurrent Ryan Lochte. Dieser konnte den amtierenden Olympiasieger Phelps im Finale über die 100m Schmetterling um zwei Zehntel hinter sich halten. In starken 51,93 Sekunden setzte sich Lochte auf Platz zwei der aktuellen Weltrangliste hinter den Japaner Takuro Fujii. Hinter den beiden US-Stars holte der Kenianer Jason Dunford in Mesa in 53,08 Sekunden Bronze.

Für Phelps steht damit bei seinem Comeback-Meeting noch ein weiterer Abstecher ins Wettkampfbecken bevor. Der 28-Jährige wird am heutigen Freitag über die 50m Freistil an den Start gehen.

Auch in den weiteren Finals des ersten Wettkampftages in Mesa wurden Spitzenleistungen abgeliefert. Olympiasiegerin Katie Ledecky stellte über die 400m Freistil in 4:03,84 Minuten die Weltjahresbestzeit der Spanierin Mireia Belmonte ein. Zudem schwamm die 17-Jährige damit einen neuen Junioren-Weltrekord.

Über die 100m Freistil schwamm Sprintstar Nathan Adrian in 48,23 Sekunden zum Sieg. In der Weltrangliste reiht er sich damit an dritter Stelle hinter den beiden Australiern James Magnussen (47,59) und Cameron McEvoy (47,65) ein. Bei den Frauen sicherte sich 200m-Olympiasiegerin Allison Schmitt in 54,46 Sekunden den Sieg über diese Distanz.

Weitere Siege gingen am ersten Wettkampftag des Meetings in Mesa an die Jamaikanerin Alia Atkinson (200m Brust - 2:25,52), Valdes Murillo (200m Brust - 2:14,81), Michael McBroom (400m Freistil - 3:50,87) und Claire Donahue (100m Schmetterling - 59,05).

Links zum US Grand Prix Meeting 2014 in Mesa: