Medisports Network

(23.05.2018) Prominenter Dopingfall im japanischen Schwimmsport: Der zweifache Weltmeister Junya Koga ist Medienberichten zufolge im März zweimal positiv auf verbotene Substanzen getestet worden.

Laut dem japanischen Schwimmverband wurden bei dem 30-Jährigen im Rahmen von unangekündigten Proben die Reste der muskelaufbauenden Stoffe LGD-4033 und SARM S-22 nachgewiesen. Als Folge dessen wurde Koga bereits aus dem Team für die diesjährigen Asienspiele ausgeschlossen.

Der amtierende Vize-Weltmeister von Budapest über die 50m Rücken beteuert seine Unschuld. "Ich habe die Substanzen nicht wissentlich zu mir genommen. Aber es liegt jetzt in meiner Verantwortung das zu beweisen", so Koga, der seinen Fall nun in einer Anhörung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) darlegen will. Erst danach dürfte mit einer Sperre zu rechnen sein.

Koga mischt seit gut zehn Jahren im Kreis der internationalen Top-Athleten mit. Bei der WM 2009 in Rom holte er über die 100m Rücken den Titel vor dem Deutschen Helge Meeuw. Insgesamt stand Koga bei Weltmeisterschaften sieben Mal auf dem Podest und ist dreifacher Asienspiele Champion.