Medisports Network

(16.02.2018) Die US-College-Saison findet hierzulande meist nur wenig Beachtung. Geschwommen wird auf der kurzen Yard- statt der Meterbahn und viele Sportler sind den deutschen Fans eher unbekannt. Doch oft sind die bei den Hochschulwettkämpfen zu bestaunenden Leistungen ein Fingerzeig dafür, was uns demnächst auch auf der Langbahn erwarten könnte. Der neue Stern am US-Schwimmhimmel, Caeleb Dressel, könnte in der vergangenen Nacht ein solches Beispiel abgeliefert haben.

Beim überregionalen Finale der Colleges aus dem Südosten der USA (SEC Championships) zeigte der 21-Jährige, dass man ihn nicht nur als Sprinter auf dem Zettel haben sollte. Mit einem neuen US-Rekord von 1:38,13 Minuten über die 200 Yard Lagen zeigte er eindrucksvoll, dass er durchaus alle Schwimmarten draufhat.

Um satte 1,25 Sekunden unterbot Dressel die bisherige US-Bestmarke.

Um auch auf der Langbahn die internationale Konkurrenz um Philip Heintz, Kosuke Hagino oder seinen Landsmann Chase Kalisz ärgern zu können, müsste Dressel das ganze noch etwa zusätzliche  17 Sekunden aushalten, denn so lang dauert für die Weltspitze ein 200m-Lagen-Rennen. Vorsehen sollten sich die Vier-Schwimmart-Spezialisten aber auf jeden Fall.

Auch auf den Sprintstrecken konnte Dressel als Highschool- und College-Schwimmer zunächst auf der Yard-Bahn beeindrucken und viele sagten damals, das müsse er erst einmal auf der Langbahn bestätigen. Was folgte, steht in den Geschichtsbüchern: Bei den Weltmeisterschaften 2017 holte Dressel sieben Goldmedaillen und stellte damit den Rekord von Michael Phelps ein.

Wie es aussieht, wenn Caeleb Dressel Lagen schwimmt, könnt ihr euch hier anschauen: