Medisports Network

(14.12.2013) Auch am dritten Tag der Kurzbahn-EM in Herning (Dänemark) wussten die deutschen Schwimmer zu überzeugen und buchten insgesamt zwölf Tickets für den heutigen Finalabschnitt. Tim Wallburger, Sören Meißner und die 4x50m Lagen mixed Staffel kämpfen am Nachmittag um Medaillen für den DSV.


Mit dem Einläuten der zweiten Hälfte der Meisterschaften von  Herning geben auch die Deutschen Athleten weiterhin kräftig Gas. Tim Wallburger machte bei seinem dritten Start seine dritte Finalteilnahme perfekt. Über 200m Schmetterling schwamm er in 1:54,30 auf Rang zehn.

Im schnellten Lauf des Tages über 1500m Freistil wird Sören Meißner zu sehen sein und auch die 4x50m Lagen mixed Staffel in der Besetzung Maximilian Oswald, Steffen Deibler, Dorothea Brandt und Daniela Schreiber kann sich als zweitplatzierte Mannschaft der Vorläufe Hoffnungen auf eine Medaille machen. Hinzu kommen zahlreiche Halbfinalqualifikationen.

Über 50m Rücken der Damen schafften zwei Nachwuchshoffnungen den Sprung ins Halbfinale. Doris Eichhorn (27,60) als 10. und Julia Leidgebel (28,03) als 17. dürfen über die kurze Rückendistanz erneut ins Wasser. Die Vorlaufbestzeit schwamm 100m-Europameisterin Mie Nielsen(26,76), als Einzige unter der 27-Sekundenmarke blieb.

Gesprintet wurde bei den Herren heute über die 50m-Brustdistanz. Mit Hendrik Feldwehr war hier nur ein DSV-Athlet am Start. Der Europarekordhalter kam in 27,05 gerade so als 18. eine Runde weiter. Für eine Überraschung sorgte der Türke Demir Atasoy, der in 26,67 die Vorlaufbestzeit hinlegte.

Über 400m Freistil hingegen findet das Finale der besten Zehn ohne deutsche Beteiligung statt. Zwar schafften Sarah Koehler (4:04,81), Leonie Antonia Beck (4:05,34) und Johanna Friedrich (4:06,58) nicht den Sprung ins Finale, für die kommenden Jahre hat der DSV jedoch drei vielversprechende Nachwuchshoffnungen, die an die Weltspitze anknüpfen können.

Weiter auf einer Welle des Erfolgs schwimmt Christian Diener. Der Vize-Europameister über 50m Rücken und Dritte über 200m erschwamm  sich über die 100m-Distanz in 51,76 Sekunden als Achter souverän sein Halbfinalticket. Teamkollege Felix Wolf schaffte als 20. ebenfalls den Sprung in den Finalabschnitt.

Einen weiteren Halbfinalplatz sicherte sich Caroline Ruhnau (8. – 1:06,67) über die 100m Brust. Nachwuchshoffnung Vanessa Grimberg (32. – 1:08,58) schied aus. Vorlaufschnellste war 200m-Weltrekordlerin Yuliya Efimova aus Russland in 1:04,28 Minuten.

Auch Überraschungs-Europameister Philip Heintz konnte an seine positive Leistung über die 200m Lagen anknüpfen und schwamm in 53,61 Sekunden nicht nur als Fünfter ins Finale, sondern blieb auch knapp 0,3 Zehntel unter seiner bisherigen Bestzeit. Platz eins der Vorläufe sicherte sich der Russe Vladimir Morozov in 52,29 Sekunden.

Gleich vier Schwimmerinnen schickte Bundestrainer Henning Lambartz über die 100m Schmetterling ins Rennen. Daniela Schreiber (13.-58,83) und Franziska Hentke (17.-58,92) schafften den Sprung unter die Top 20 und treten somit im Halbfinale an. Die beiden Youngsters Lisa Höpink (30.-59,90) und Lena Kalla (33.-1:00,27) hingegen schieden aus. 

Ergebnisse der Deutschen in den Vorläufen der Kurzbahn-EM:

50m Rücken (w):
10. Doris Eichhorn – 27,60 Q
17. Julia Leidgebel – 28,03 Q 

50m Brust (m)
18. Hendrik Feldwehr – 27,05 Q

400m Freistil (w)
11. Sarah Köhler – 4:04,81
14. Leonie Antonia Beck – 4:05,34
16. Johanna Friedrich – 4:06,58 

100m Rücken (m)
8. Christian Diener – 51,76 Q
20. Felix Wolf – 52,37 Q

100m Brust (w)
10. Caroline Ruhnau – 1:06,69 Q
32. Vanessa Grimberg – 1:08,58 

100m Lagen (m)
5. Philip Heintz – 53,61 Q 

100m Schmetterling (w)
13. Daniela Schreiber – 58,83 Q
18. Franziska Hentke – 58,92 Q
30.Lisa Höpink – 59,90
33. Lena Kalla – 1:00,27

200m Schmetterling (m)
10. Tim Wallburger - 1:54,30 Q
17. Robin Backhaus – 1:55,47

4x50m Freistil (mixed):
2. Oswald/Deibler/Brandt/ Schreiber – 1.31,27 Q

1500m Freistil (m):
Jacob Heidtmann - 14:55,24 

Die wichtigsten Links zur Kurzbahn-EM 2013 in Herning: