Medisports Network

(26.08.2013) Im ersten Finalabschnitt der Junioren-Weltmeisterschaften 2013 in Dubai (VAE) konnten die jungen Top-Schwimmer mit fünf neuen Veranstaltungsrekorden glänzen. Unter anderem stellte Ruta Meilutyte unter Beweis, dass sie ihre Form der Schwimm-WM in Barcelona mit nach Arabien nehmen konnte. Pech hatten hingegen die DSV-Schwimmer: In den Halbfinals packte keiner von ihnen den Sprung in die Finals.


Direkt zum Auftakt der Junioren-WM ließ es die internationale Schwimmjugend krachen. Über fünf Distanzen wurden neue JWM-Rekorde aufgestellt. Stark präsentierte sich einmal mehr Ruta Meilutyte. Im Halbfinale über die 50m Brust schwamm die Vize-Weltmeisterin von Barcelona in 30,04 Sekunden als erste Athletin bei einer JWM unter die Marke von 31 Sekunden. Vor drei Wochen hatte die 15-Jährige noch bei der WM der "Großen" in 29,48 Sekunden einen neuen Weltrekord aufstellen können. Diesen will sie in Dubai erneut angreifen, hatte sie im Vorfeld der Titelkämpfe erklärt.

Im Finale über die 400m Freistil pulverisierte zudem der junge Australier Mackenzie Horton den bisherigen JWM-Rekord. In 3:47,12 Minuten blieb er mehr als drei Sekunden unter der bisherigen Bestmarke. In der Weltrangliste reiht er sich damit an elfter Stelle ein. Insgesamt blieben in Dubai die ersten vier Athleten unter 3:50 Minuten. Bei den bisherigen drei JWM-Ausgaben war dies keinem einzigen Schwimmer gelungen.

Rekorde für US-Girls und Aussie-Sprinter

Einen Doppelsieg feierten die beiden US-Schwimmerinnen Ella Eastin und Rebecca Mann über die 400m Lagen. In 4.40,02 bzw. 4:40,26 Minuten blieben sie beide unter der bisherigen JWM-Rekordmarke von 4:40,98 Minuten.
Zwei weitere Veranstaltungsrekorde fielen in den heutigen Staffelwettbewerben. Über die 4x100m Freistil der Männer stellten die jungen Herren aus Australien in 3:16,96 Minuten eine neue Bestmarke auf. Wenige Minuten später taten es ihnen die US-Girls über die 4x200m Freistil in 7:59,42 Minuten gleich.

Willers und Hüther verpassen Finale über 50m Brust

Wenig Grund zum Jubeln gab es zum JWM-Auftakt hingegen für das deutsche Team. Keiner der vier Schwimmer, die den Sprung in die heutigen Halbfinals geschafft hatten, konnte sich für die am Dienstag stattfindenden Endläufe qualifizieren. Über die 50m Brust scheiterten Julia Willers (32,22) und Marlene Hüther (33,05) als 11. beziehungsweise 13. am Finaleinzug. Willers' Vorlaufzeit von 31,80 Sekunden hätte für den Finaleinzug genügt.

Lindenberg schrammt um acht Hundertstel am JWM-Finale vorbei

Besonders knapp war es bei Yannick Lindenberg. Er verpasste über die 100m Brust der Herren als Neunter in 1:02,58 Minuten einen Platz im Finale der Junioren-WM nur um acht Hundertstel. Schluss war im Halbfinale auch für Laura Riedemann. Über die 100m Rücken kam die Dritte der Junioren-Europameisterschaften in 1:02,99 Minuten auf den 14. Platz.
Für die meisten Athleten des jungen DSV-Teams sind die Junioren-Weltmeisterschaften nach dem European Youth Olympic Festival bzw. der Junioren-EM, auf denen in diesem Jahr der Fokus lag, bereits der zweite Saisonhöhepunkt.

Die wichtigsten Links zur Junioren-WM 2013 in Dubai:

Titelbild: © Gian Mattia D'Alberto/LaPresse - arena