Medisports Network

(06.09.2017) Wegen Verstößen gegen die Teamregeln und weil er mit einem eigenen Sponsor statt des Verbandspartners zusammenarbeitete, wurde der Chinese Ning Zetao aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen und durfte bei der Schwimm-WM in Budapest seinen Titel über die 100m Freistil nicht verteidigen. Nun meldete er sich im Schwimmbecken zurück.

Bei den Nationalspielen in Tianjin entschied Ning Zetao seine Paradestrecke für sich und blieb dabei in 47,92 Sekunden unter der 48er-Marke. Bei den Weltmeisterschaften in Budapest hätte er damit als Vierter am Podium gekratzt. Über die 50m Freistil zog er zudem in 21,98 Sekunden als Schnellster in den Endlauf ein.

Auch Chinas WM-Teilnehmer sorgten für schnelle Zeiten. Shi Jinglin, die in Budapest Bronze über die 200m Brust geholt hatte, kam in 2:22,66 Minuten bis auf wenige Zehntel an ihre Leistung der Weltmeisterschaften (2:21,93) heran. 

Der 100m-Rücken-Weltmeister  Xu Jiayu gewann in Tianjin die 200m Rücken und war in 1:55,42 Minuten ebenfalls fast so schnell wie vor gut einem Monat bei der Schwimm-WM in Ungarn. Die Wettbewerbe in China laufen noch bis Freitag.