Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Schwimm-WM 2017 wird präsentiert von Speedo

(30.07.2017) Die Schwimm-WM 2017 geht in den letzten Tag. Den letzten Einzelstart der Vorläufe hat der Deutsche Rekordhalter Jacob Heidtmann über die 400m Lagen. Die Staffel-Jungs machen dann den Abschluss über die Lagenstaffel. Seid LIVE dabei mit swimsportnews. 

9:30Uhr: 400m Lagen weiblich:

Es geht los. Im letzten der drei Läufe werden wir die Lokal-Heldin Katinka Hosszu sehen. Auch Namen wie Leah Smith, Mireia Belmonte oder Hannah Miley gehen über die zehrenden 400 Meter an den Start. 

Die ersten acht Damen sind im Wasser. Ihn gewinnt die Australierin Kaylee Mckeon mit 4:43,62 Minuten.

Im zweiten Lauf sehen wir die Olympiasiegerin Ye Shiwen aus China, die die letzten 100 Meter in London schneller war als Ryan Lochte bei seinen 400m Lagen. Sie steht jedoch nur auf Randbahn 9. In der Mitte die Japanerin Yui Ohashi neben Hannah Miley aus Großbritannien. 

Es gewinnt eine Kanadierin. Sydney Pickrem siegt in 4:36,25 Minuten vor Leah Smith (4:36,94) und Yui Ohashi (4:36,97).

Neben Hosszu schwimmt die Spanierin Mireia Belmonte und Elisabeth Beisel. Nach der Rücken-Distanz hat Hosszu über eine Länge Vorsprung. Auf Brust schwimmt sich eine Japanerin heran. Sakiko Shimizu liegt nun vor der Iron Lady. 

Hosszu aber gewinnt das Rennen am Ende mit 4:33,90 Minuten recht souverän vor Mireia Belmonte (4:35,29) Minuten. 

Damit ist Katinka die Vorlauf-Schnellste. Das Finale ist mit 4:37,14 Minuten zu. Zum Vergleich: der seit 1982 bestehende Deutsche Rekord liegt bei einer 4:36,10. 

.

9:50Uhr: 400m Lagen männlich - mit Jacob Heidtmann:

Hierbei gehen vier Läufe ins Rennen. Jacon Heidtmann steht im Vorletzten. 

Im ersten Lauf gewinnen in 4:25,16 Minuten gleich zwei Schwimmer. Der Ägypter Ahmed Hamdy und der Mann aus Thai Peh, Cheng-Chi Cho schlagen zeitgleich an.

Es gibt noch recht viele Schwimmer die die hohe Rücken-zu-Brust-Wende machen. Auf den 400 Metern Lagen ist der zusätzliche Atemzug bei dieser nicht zu verachten. Sie kosten jedoch Zeit. 

Nicht zu verachten auch die Leistung des Ecuadorianers Avila Peribonio. Er schwimmt mit 4:17,37 Minuten am schnellsten in Lauf zwei.

Die deutsche Fahne steht an der Anzeige. Jacob Heidtmann macht sich auf den Weg.  

Er liegt nach Brust auf Rang sechs.

Es gewinnt der US-Amerikaner Chase Kalisz in 4:09,79 Minuten vor Max Litchfield (GBR), der in 4:10,57 Minuten anschlägt.

Jacob wird Siebter im Lauf mit 4:17,68 Minuten. 

Im letzten Lauf sehen wir den Japaner und Olympiasieger Kosuke Hagino auf Bahn 4. Neben im der Ungar David Verraszto auf Bahn 5.

Unter großem Jubel gewinnt der Ungar David Verrraszto in 4:11,89 Minuten. 

Insgesamt landet Jacob Heidtmann auf dem 13. Platz. Die Liste führt der US-Boy Chase Kalisz an. 

.

10:14Uhr: 4x100m Lagen weiblich: 

Die ersten Staffel-Damen sind im Wasser. In der Mitte Australien. 

Es gewinnen die Kanadischen Schwimmerinnen mit 3:57,17 Minuten vor den Australierinnen (3:58,74). 

Im zweiten Lauf stehen Nationen wie Italien, Russland oder China. Die USA in der Mitte dürfen auch nicht fehlen. 

Die US-Mädels führen vor den Chinesinnen und Russland. 

Diese Aufstellung sehen wir auch am Ende. USA gewinnt mit 3:55,94 Minuten vor Team China (3:57,12) und den Russinnen (3:57,53).

4:01,78 Minuten hat zum Finale gereicht. 

.

10:27Uhr: 4x100m Lagen männlich - mit Ulrich, Koch, Kusch, Wierling:

Die letzte Chance auf einen Final-Ausklang für das deutsche Schwimmteam geht mit den Staffel-Jungs in Lauf zwei ins Wasser. Sie starten auf Bahn 6 zusammen mit den Briten, Russen und Chinesen. 

Im Lauf davor sichern sich die Polen den Sieg in 3:34,00 Minuten. 

Marek Ulrich bringt die deutsche Staffel ins Wasser. Mit einer Zeit von 55,05 Sekunden übergibt er auf Marco Koch. Dieser schlägt nach 1:00,02 Sekunden an. Am Ende sah es ziemlich schwer aus bei dem Weltmeister.

Als Sechster geht Wierling ins Rennen. Kusch war eine 52,17 Sekunden. Mit einer Endzeit von 3:35,26 Minuten werden die Deutschen Sechster. Es gewinnt Team Russland in 3:32,12 Minuten. Damian Wierling gab am Ende noch einmal alles und schwamm mit 48,02 Sekunden eine sehr gute Zeit. 

Japan gegen USA gegen Australien. So könnte in etwa das "Triell" des letzten Vorlaufs dieser WM heißen. 

Die US-Schwimmer gehen in Führung. Cody Miller auf Brust bringt sein Team mit einer viertel Länge vor den Japanern auf die Schmetterling-Distanz. 

Die US-Boys gewinnen in 3:29,66 Minuten vor den Japanern (3:31,63). 

Deutschland liegt auf Platz 13. Das heißt, dass die Deutschen heute Nachmittag zusehen müssen, wie sich die anderen Nationen um die Medaillen schlagen. 

3:33,83 Minuten ist die Zeit der Weißrussen auf dem letzten Final-Platz. 

 

Zum Schluss wird es noch einmal dunkel. Die gesamte Helferschaft der Schwimmwettbewerbe läuft (oder tanzt) zum Wiener Walzer in die Halle ein. Eine schöne Geste der Gastgeber, die insgesamt einen sehr guten und herzlichen Job gemacht haben!

 

Das wars mit dem letzten Vorlauf-Abschnitt für diese WM. Wir sehen uns heute Nachmittag wieder live beim finalen Abend in Budapest. 

 

Die wichtigsten Links zur Schwimm-WM 2017: