Medisports Network

(09.05.2016) Paul Biedermann wird es über die 200m Freistil bei den Olympischen Spielen 2016 nun doch auch mit Titelverteidiger Yannick Agnel zu tun bekommen. Bei der Qualifikation für Rio hatte der Franzose "offiziell" nur Platz drei belegt und damit eigentlich die Chance auf einen Startplatz über seine Paradestrecke verpasst.

Im Anschluss an die französischen Meisterschaften kündigte Jordan Pothain, der im Finale als Zweiter angeschlagen hatte, bereits an, dass er zu Gunsten Agnels auf seinen Startplatz verzichten würde und sich stattdessen auf die 400m Freistil konzentrieren will. Auch der Verband erklärte Agnel könne über die 200m Freistil schwimmen, sollte er das wollen.

Der Olympiasieger ließ damals noch offen, ob er dieses Angebot annehmen wird. Nun erklärte Agnel am Sonntag gegenüber "RMS Sport", dass er die 200m Freistil in Rio schwimmen wird. Auch bei den Schwimm-Europameisterschaften in der kommenden Woche wird Agnel starten, hier allerdings nur als Teil der französischen 4x200m Freistilstaffel dabei sein.

Die verpasste direkte Olympia-Qualifkation Agnels sorgte vor allem für Schlagzeilen, weil es im Finale einen offensichtlichen Fehler der Zeitmessanlage gab. Obwohl Agnel laut der TV-Bilder deutlich vor Porthain angeschlagen hatte, führte ihn das Protokoll nur auf Rang drei. Aber egal ob Platz zwei oder drei: Die Olympianorm des französischen Verbandes hatte der Titelverteidiger in jedem Fall verpasst.

In der Weltrangliste liegt Agnel derzeit außerhalb der Top 15. Doch dank der Nachsichtigkeit des Verbandes und Team-Kollege Porthain wird Agnel nun trotz all der Querelen seine Chance über die 200m Freistil in Rio bekommen.