Medisports Network

(07.04.2016) In der vergangenen Woche war bei Frankreichs Top-Star Yannick Agnel noch große Frustration angesagt: Bei der Olympia-Qualifikation in Montpellier reihte ihn die Zeitnahme über seine Paradestrecke 200m Freistil an dritter Position ein - und das obwohl er klar an zweiter Stelle angeschlagen hatte. Damit wäre für den Olympiasieger von 2012 die "Mission: Titelverteidigung" schon frühzeitig beendet gewesen. Nun ist die Tür für Agnel jedoch wieder weit offen.

Der laut Klassement vor Agnel auf Platz zwei geführte Jordan Pothain ist wohl bereit auf seinen Startplatz über die 200m Freistil zu verzichten. Der 21-Jährige hatte sich auch über die 400m Freistil sowie für die 4x200m-Staffel für Rio empfohlen und würde sich stattdessen auf diese Einsätze konzentrieren.

Von Seiten des Verbandes gab es bereits grünes Licht für Agnel: "Für Yannick ist ein Startplatz reserviert. Sobald wir sein Olympia-Programm mit ihm abgesprochen haben, wird der Platz vergeben", erklärte Frankreichs Technischer Direktor Jacques Favre am Mittwoch. Nun muss der Weltmeister von 2013 entscheiden, ob er über die 200m Freistil starten will.

In Montpellier hatte Agnel eine mittlere 1:46er Zeit abgeliefert. Vor seinem Olympiasieg 2012 war er bei den nationalen Meisterschaften mehr als zwei Sekunden schneller gewesen. "Ich werde alles geben, um für Rio in Form zu kommen. Aber ich werde auch nicht zögern, auf den Platz zu verzichten, wenn ich nicht auf meinem besten Niveau bin", erklärte der 23-Jährige.

Ihm sei es wichtig, die Medaillenchancen der 4x200m Freistilstaffel nicht zu gefährden. Wenn Agnel merken sollte, dass es über die Einzelstrecke nicht zu einer Medaille reichen wird, könnte er also trotz der Startzusage des Verbandes verzichten, um seine Kräfte für den Team-Wettbewerb zu sparen.

Links zu diesem Thema: