Medisports Network

(04.04.2015) Auch am zweiten Tag gaben die internationalen Schwimmstars im Pieter van den Hoogenband Schwimmstadion in Eindhoven richtig Gas. In fast jedem Finale des Swim Cup wurden Weltjahresbestzeiten oder aber Top fünf Zeiten erreicht.

Absoluter Höhepunkt: Die 200m Freistil der Niederländerin Femke Hemskerk - mit einer Zeit von 1:54,68 Minuten schwamm sie nicht nur neuen niederländischen Rekord, sondern hat sich mit einem Vorsprung von stolzen 1,5 Sekunden überzeugend an die Spitze der Weltrangliste vor Katie Ledecky (USA) gesetzt.

Auch Sebastiaan Verschuren zeigte im Finale über die 100 m Freistil nochmals seine Weltklasse in 48,43 Sekunden nachdem er gestern im Vorlauf Weltjahresbestzeit in 48,25 und im Semifinale 48,4 geschwommen war.

Laszlo Cseh, Bronzemedaillengewinner von London 2012 über die 200 m Lagen, zeigte mal wieder, dass mit ihm immer noch zu rechnen ist: Seine 1:58,31 Minuten bedeuten Meet Record und Platz zwei der momentanen Weltrangliste.

Cameron van der Burgh gehört nun auch zu dem kleinen Kreis der 100m-Brustspezialisten, die 2015 unter einer Minute geblieben sind: in 59,84 Sekunden zeigte der Weltrekordhalter eine ausgezeichnete Leistung. 

Weitere Sieger in Eindhoven am 2. Wettkampstag:
400 m Lagen, Frauen: Zsuszanna Jakabos, Ungarn, 4:37,38, Platz 5 der Weltrangliste
100 m Brust, Frauen: Moniek Nijyhuis, Niederlande, 1:07,18, Platz 6 der Weltrangliste

Im Rahmen dieses internationalen Top-Wettkampfes zeigen die Holländer aber auch, um was es im Schwimmen geht: Spaß zu haben in jedem Alter und jede Gesellschaftsgruppe in das Schwimmen einzubinden. In einem Spezialwettkampf durften die Kleinstern vor der großen Kulisse 50m schwimmen. Und ebenfalls finden paralympische Wettbewerbe statt - mit Spitzenschwimmern wie Marlou van der Kulk (Niederlande), die in London Olympische Medaillen gewann. Insgesamt präsentiert der Wettkampf in Eindhoven den Schwimmsport in all seinen Facetten - und vielleicht ist dies auch mit ein Erfolgsgeheimnis der starken Niederländer.