Die SWIMFRIENDS sind da! Tierische Schwimmfreunde für eure Schwimmer-Klamotten --> www.swimfreaks.de 

 

(11.08.2014) Mit dem Duell der Duelle sind die US-Meisterschaften in Irvine (Kalifornien) in der Nacht zum Montag zu Ende gegangen. Absolutes Highlight der Veranstaltung war der Weltrekord von Katie Ledecky über 400m Freistil.

Am fünften Tag kam es dann wirklich zum mit Spannung erwarteten Duell zwischen Ryan Lochte und Michael Phelps. Zuvor waren die beiden schon in mehreren Rennen gemeinsam am Start, dort hatte wenn dann aber nur einer etwas mit dem Ausgang des Rennens zu tun. Phelps wurde Zweiter (100m Schmetterling) und Lochte Dritter (100m Rücken) Der jeweils andere verpasste das Podest in diesen Rennen recht deutlich. Über die 200m Lagen ging der Titel nur über die beiden Superstars. Lochte erarbeitete sich bis zur Rennhälfte einen satten Vorsprung von 1,4 Sekunden auf Phelps, der nach 100 Metern in 55,3 Sekunden wendete. Bei der letzten Wende hatte der Rekordolympiasieger sogar knappe 1,5 Sekunden Rückstand auf seinen Rivalen und lag aussichtslos auf Rang zwei. Auf der Freistilstrecke gingen Lochte dann aber die Körner aus und Phelps lieferte in 27,21 Sekunden eine beeindruckende Schlussbahn ab. Für den Olympiasieger von London über diese Strecke reichte es dennoch nicht mehr zum Sieg. Winzige fünf Hundertstel trennten ihn am Ende von Ryan Lochte, der sich in 1:56,50 über den Titel des US-Meisters freuen durfte. 

Das Frauenrennen über diese Distanz verlief deutlich umspektakulärer. Melanie Margalis schwamm mit einer starken Leistung auf den zweiten 100m in 2:10,20 Minuten vor Maya Dorado (2:10,57min) und Caitlin Leverenz (2:11,05 Minuten) zu Gold. 

Medaillen wurde auch nochmals an die Langstreckenschwimmer vergeben. Bei den Männern machten über die 800m Freistil wie schon auf der halben Distanz Michael McBroom und Matt McLean den Sieg unter sich aus. Erneut hatte McBroom in 7:49,66 Minuten diese Nase gegenüber McLean, der nach 7:55,78 Minuten anschlug, vorn. 

Die Damen widmeten sich den 1500m Freistil, allerdings ohne Katie Ledecky. Sie verzichtete nach ihrem Fabelweltrekord über die 400m Freistil vom Vortag auf einen weiteren Start. Gold ging hier an Katy Campbell (16:17,59min).

Mit den Sprints über die 50m Freistil fanden die Titelkämpfe von Irvine dann ihr Ende. Anthony Ervin, Olympiasieger von 2000, war in 21,55 Sekunden nicht zu schlagen und verwies Nathan Adrian (21,69sec), der im Vorlauf noch Championship-Rekord (21,47sec) geschwommen war, sowie Cullen Jonas (21,83) auf die Plätze zwei und drei. 

Bei den Damen legte Simone Manuel (24,56sec) die schnellste Zeit ins Becken. Es folgten Ivy Martin und Madeline Locus, die das Podium komplettierten. 

 

 

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.