Medisports Network

(22.04.2013) Heute werfen wir einen Blick darauf, welche deutschen Herren bei den am Donnerstag beginnenden Deutschen Meisterschaften die besten Chancen auf die Qualifikation für die Schwimm-WM in Barcelona haben dürften. Nach dem Ausfall von Paul Biedermann und dem Karriereende von Helge Meeuw fehlen hier zwei Athleten, die nach ihren Ergebnissen bei den Olympischen Spielen in London eigentlich schon vornominiert gewesen wären. Spannend dürfte es vor allem über die Brust- und Rückendistanzen zugehen.


Freistil: Wer nutzt den Ausfall von Paul Biedermann?

Ein besonderes Augenmerk dürfte in diesem Jahr den 200 und 400m Freistil gelten. Nachdem es in den vergangenen Jahren stets nur darum ging, wer sich das Ticket hinter Paul Biedermann schnappt, wird es nach der Absage des Weltrekordhalters in diesem Jahr ungleich spannender über diese Distanzen. Im vergangenen Jahr sicherte sich Clemens Rapp hinter Biedermann den Olympiastartplatz über die 200m und auch in diesem Jahr gilt er als heißer Anwärter auf die WM-Qualifikation. Doch die Konkurrenz ist stark. Auch Tim Wallburger, Dimitri Colupaev, Markus Deibler oder Yannick Lebherz kämpfen um einen WM-Startplatz.
Rapp dürfte auch über die 400m gute Chancen haben. In der Vergangenheit hatte er hier den zweiten Platz hinter Paul Biedermann quasi abonniert. Über die längeren Freistilstrecken kämpfen Sören Meißner und US-Legionär Martin Grodzki um die WM-Teilnahme. Auch Junioren-Europameister Rob Muffels sollte man hier auf der Rechnung haben.

Über die Sprintstrecken dürften sich die Blicke im Kampf um die WM-Tickets auf die üblichen Verdächtigen Steffen Deibler, Marco di Carli und Christoph Fildebrandt richten. Zuletzt präsentierte sich Steffen Deibler bereits in starker Form, doch ob der Hamburger, der zuletzt eher über die Schmetterlingdistanzen glänzen konnte, auch die WM-Normen knacken kann, bleibt abzuwarten. Über die 100m gesellt sich auch Markus Deibler zu den Anwärtern auf Medaillen und WM-Tickets. Die Meisterschaften in Berlin wären auch eine gute Gelegenheit für Nachwuchskräfte wie Maximilian Oswald oder Kevin Leithold, sich ins Rampenlicht zu schwimmen.

Unsere WM-Kandidaten: di Carli, S. Deibler, Colupaev, Wallburger, Rapp, Meißner

Rücken: Potsdamer Asse gegen Frankfurter Olympioniken

Besonders spannend könnte der Kampf um die WM-Tickets über die Rückenstrecken werden. Schon im vergangenen Jahr ging es bei der Olympia-Quali hier äußerst schnell zu. Mit den beiden Frankfurtern Jan-Philip Glania und Marco di Carli sowie den in Potsdam trainierenden Christian Diener, Felix Wolf und Yannick Lebherz stehen hier mehrere Athleten in den Startlöchern, um die Reise nach Barcelona anzutreten. Diener und di Carli dürften über die 50m die besten Karten haben. Wolf, Lebherz und Glania düften wie schon im vergangenen Jahr über die 200m Rücken für ein spannendes Rennen sorgen. Mit Ausnahme von Lebherz treffen sich alle Athleten zudem auf den 100m. Hier könnte es am Ende für Glania und Diener ein glückliches Ende nehmen.

Unsere WM-Kandidaten: Diener, Lebherz, Glania

Brust: Wer kann das Olympia-Trio sprengen?

Ganz oben auf der Liste der potentiellen WM-Teilnehmer unter den deutschen Brustschwimmern stehen mit Hendrik Feldwehr, Marco Koch und Christian vom Lehn drei Olympiateilnehmer. Das Trio konnte in diesem Jahr bereits unter Beweis stellen, dass die WM-Normen für sie machbar sind. Feldwehr unterbot die Norm über die 50m. Von Lehn und Koch gelang dies über die 200m. Spannend wird die Frage, wer sich über die 100m die WM-Tickets und den Titel schnappt. Hier kommen alle drei Athleten in Frage, wobei Feldwehr und Koch leicht favorisiert sein dürften. Interessant wird zudem, ob weitere Athleten dem Trio das Leben schwer machen könnten. Hierbei sollte man EM-Teilnehmer Erik Steinhagen oder auch Routinier Johannes Neumann auf dem Plan haben. Über die 200m ist auch der Hallenser Maximilian Kraus stark einzuschätzen. Er könnte die WM-Norm drauf haben, müsste jedoch auf einen Patzer von Koch oder vom Lehn hoffen.

Unsere WM-Kandidaten: Feldwehr, Koch, vom Lehn

Schmetterling: Kann Philip Heintz erneut überraschen?

Im Kampf um die WM-Tickets über die 100m Schmetterling hat Olympia-Finalist Steffen Deibler einen Bonus: Durch seine Leistung in London muss er die WM-Norm über diese Strecke nicht mehr knacken. Platz eins oder zwei reichen ihm fürs WM-Ticket. Zudem konnte er zuletzt bereits die Norm über die 50m Schmetterling unterbieten. Neben Deibler gilt auch Philip Heintz als Anwärter auf ein WM-Ticket. Im vergangenen Jahr konnte er sich quasi aus dem Nichts heraus für Olympia qualifizieren und nun lockt Barcelona. Zuletzt kündigte er bereits via facebook "die ein oder andere Überraschung" an. Über die 200m Schmetterling wäre es keine Überraschung, sollten sich keine DSV-Schwimmer qualifizieren. Am ehesten käme hier wohl Tim Wallburger als Anwärter auf ein WM-Ticket infrage.

Unsere WM-Kandidaten: Steffen Deibler, Philip Heintz

Lagen: Deibler und Lebherz auf dem Weg nach Barcelona?

Über die 200m Lagen ist Markus Deibler dank seiner Olympia-Leistung bereits vorqualifiziert. Doch auch er muss in Berlin Gold oder Silber holen, um das WM-Ticket klar zu machen. Dabei muss er sich wie schon im vergangenen Jahr gegen Philip Heintz und Jan-David Schepers zur Wehr setzen. Über die 400m Lagen sollte die WM-Norm für Yannick Lebherz eine überwindbare Hürde darstellen.

Unsere WM-Kandidaten: Markus Deibler, Philip Heintz, Yannick Lebherz

Die Staffeln:

Im Kampf um die Plätze in der 4x100m Freistilstaffel dürften die Olympiateilnehmer Markus und Steffen Deibler, Marco di Carli und Christoph Fildebrandt favorisiert sein. Doch auch hier könnten die bereits genannten Oswald und Leithold oder Athleten wie Routinier Leif Marten-Krüger ein Wörtchen mitreden wollen. Über die 4x200m Freistil dürfte es auf ein Quartett aus Colupaev, Wallburger, Rapp, Deibler oder Lebherz hinauslaufen. Auch hier kann sich natürlich der ein oder andere Überraschungskandidat hinzugesellen.
Die Lagenstaffel dürfte mit Kandidaten besetzt werden, die bereits oben genannt wurden. Unser Favorit auf der Rückenstrecke ist dabei Jan-Philip Glania. Als Brustschwimmer könnte sich Hendrik Feldwehr gegen Marco Koch und Christian vom Lehn durchsetzen. Als Schmetterlingschwimmer steht Steffen Deibler parat. Spannend wird es im Kampf um den Meistertitel über die 100m Freistil und damit die Stelle als Schlussschwimmer der Lagenstaffel. Aus dem Trio Markus Deibler, Christoph Fildebrandt und Marco di Carli tippen wir auf letzteren.

Unsere WM-Kandidaten:
4x100m Freistil: S. Deibler, M. Deibler, Fildebrandt, di Carli
4x200m Freistil: Colupaev, M. Deibler, Wallburger, Rapp
4x100m Lagen: Glania, Feldwehr, S. Deibler, di Carli