Medisports Network

(27.11.2010) Vier Medaillen gab es heute für die DSV-Schwimmer bei der Kurzbahn-EM in Eindhoven. Damit hat das deutsche Team nun 15 Medaillen auf dem Konto und damit die Bilanz aus dem Vorjahr bereits übertroffen. Auch die Zielvorgabe des DSV ist damit bereits erfüllt. Silbermedaillen holten Tim Wallburger sowie die Lagenfrauen. Eine weitere Medaille gab es für Hendrik Feldwehr, der über die 50m Brust Bronze holte, ebenso wie Theresa Michalak über die 100m Lagen.

 

Zweimal konnten sich die deutschen Schwimmer heute über Silber freuen. Zum Abschluss des Finaltages schwammen die Lagenfrauen auf den zweiten Platz. In einer Zeit von 1:47,70 Minuten lagen Jenny Mensing, Dorothea Brandt, Lisa Vitting und Britta Steffen am Ende 2,72 Sekunden hinter den Niederländerinnen. “Wir wollten sie eigentlich etwas ärgern, aber mehr war nicht drin”, so Doppel-Olympiasiegerin Steffen. Bronze ging an das Team aus Italien (1:49,56). Zuvor hatte sích bereits Tim Wallburger über die 200m Schmetterling in 1:53,71 Silber geholt. Den Sieg holte sich Dinko Jukic (1:53,35). Bronze ging an Bence Biczko (1:53,75) aus Ungarn. “Ich hab eine Woche hart trainiert, und habe meine Bestzeit um 1,5 Sekunden verbessert. Was will ich mehr”, so der Berliner.

Michalak und Feldwehr holen Bronze

Theresa Michalak hat sich über die 100m Lagen die Bronzemedallie geholt. In 59,85 Sekunden musste sie sich lediglich der Ungarin Evelyn Verraszto (59,53) und Hinkelien Schreuder (59,57) aus den Niederlanden geschlagen geben. Eine weitere Medaille holte sich Hendrik Feldwehr, der über die 50m Brust in 26,68 Sekunden zeitgleich mit dem Italiener Fabio Scozzoli auf Platz drei kam. Gold holte sich hier Lokalmatador Robin van Aggele in 26,44 Sekunden vor dem Norweger Aleksander Hetland (26,56).

Wolfgarten verpasst Titelverteidigung deutlich

Titelverteidiger Jan Wolfgarten wurde über die 1500m Freistil in 14:55,24 Minuten. Der Sieg ging hier an den Italiener Federico Colbertaldo (14:35,36) vor Sergly Frolov (14:42,01) aus der Ukraine und Lokalmatador Job Kienhuis (14:42,39).

Über die 400m Freistil gewann die Ungarin Agnes Mutina in 4:01,25 Minuten vor Melanie Costa Schmid (4:02,26) aus Spanien und der Irin Grainne Murphy (4:02,86). Olympiasiegerin Federica Pellegrini vergab die Chance auf den Titel bereits in den Vorläufen. Auf den dritten 50 Metern beendete die Italienerin ihr Rennen wohl vorzeitig. Über die 100m Freistil der Herren gab es einen russischen Doppelsieg. Daniil Izotov schlug in 46,56 Sekunden vier Hundertstel vor seinem Landsmann Evgeny Lagunov an. Bronze ging an den Italiener Dotta Luca (47,09). Die 50m Rücken entschied die Kroatin Sanja Jovanovic in 27,10 Sekunden für sich. Drei Hundertstel dahinter schlug die Italienerin Elena Gemo an. Bronze ging an die Tschechin Simona Baumrtova (27,30).

Hier die Medaillenträger des dritten Wettkampftages:

 

1500m Freistil männlich:
1. Federico Colbertaldo – Italien – 14:35,36
2. Sergly Frolov – Ukraine – 14:42,01
3. Job Kienhuis – Niederlande – 14:42,39

400m Freistil weiblich:
1. Agnes Mutina – Ungarn – 4:01,25
2. Melanie Costa Schmid – Spanien – 4:02,26
3. Grainne Murphy – Irland – 4:02,86

100m Lagen weiblich:
1. Evelyn Verraszto – Ungarn – 59,53
2. Hinkelien Schreuder – Niederlande – 59,57
3. Theresa Michalak – Deutschland – 59,85

200m Schmetterling männlich:
1. Dinko Jukic – Österreich – 1:53,35
2. Tim Wallburger - Deutschland – 1:5371
3. Bence Biczko – Ungarn – 1:53,75

100m Freistil männlich:
1. Daniil Izotov -Russland – 46,56
2. Evgeny Lagunov – Russland – 46,60
3. Dotta Luca – Italien – 47,09

50m Rücken weiblich:
1. Sanja Jovanovic – Kroatien – 27,10
2. Elena Gemo – Italien – 27,13
3. Simona Baumrtova – Tschechische Republik – 27,30

50m Brust männlich:
1. Robin van Aggele – Niederlande – 26,44
2. Aleksander Hetland – Norwegen – 26,56
3. Hendrik Feldwehr – Deutschland – 26,68
3. Fabio Scozzoli – Italiener – 26,68 

4x50m Lagen weiblich:
1. Niederlande 1:44,98
2. Deutschland 1:47,70
3. Italien 1:49,56