Teamausstattung leicht gemacht - Die Shop-Spezialisten für euren Schwimmverein --> www.teamfreaks.de 

 

(10.12.2023) Am sechsten und letzten Tag der Kurzbahn-EM fiel die Vorlauf-Session zwar ungemein kurz aus, mit Maya Werner konnte sich aber die einzige Einzelstarterin des deutschen Teams für das Finale qualifizieren.

Über die 400m Freistil reichte ihr eine Zeit von 4:07,25 Minuten aus, um als Siebte ihr Ticket für den Endlauf zu buchen. Vor drei Wochen in Wuppertal war die 18-Jährige bereits mehr als drei Sekunden schneller, und nachdem sie gestern mit dem Halbfinaleinzug über die halbe Distanz ihre nach wie vor gute Form unter Beweis gestellt hat, könnte heute Abend eine Leistung im Bestzeitbereich für die Debütantin im Nationalteam noch einmal möglich sein.

Die schnellste Zeit des Vormittags ging auf das Konto der Französin Anastasia Kirpichnikova, die nach 4:02,77 Minuten anschlug und nach Siegen über 800m und 1500m nun nach dem Langstrecken-Triple greift. Insgesamt litten die Vorläufe aber merklich darunter, dass das Finale heute nur kurz nach dem Endlauf über die 200m ausgetragen werden soll, was in zahlreichen Abmeldungen resultierte.

Über die 4x50m Lagen ging dann am letzten Tag auch die einzige deutsche Staffel des gesamten Meetings an den Start und konnte problemlos den Einzug in die Runde der letzten acht klarmachen. Ole Braunschweig (23,37), Ramon Klenz (26,84), Angelina Köhler (25,23) und Jessica Felsner (23,78) brachten mit 1:39,22 Minuten die drittschnellste Zeit des Feldes ins Wasser, und das obwohl Klenz beileibe nicht als ausgewiesener Brust-Spezialist bekannt ist. Was diese Leistung wert ist, wird sich aber heute Abend zeigen, wenn viele Staffeln noch einmal ihre Schwimmer tauschen. Das schnellste Quartett kam an diesem Morgen aus Frankreich (1:39,04) auch hier mit Florent Manaudou an zweiter Position ohne echten Brustspezialisten.

Eine wirklich sehr ruhige Angelegenheit stellten die Vorläufe über 400m Lagen der Herren dar, ausgetragen in lediglich zwei Läufen. Die Favoriten für heute Abend ließen allesamt noch Einiges im Tank und so sah auch der Vorlaufschnellste, Thomas Jansen aus den Niederlanden (4:08,21) nach dem Anschlag keineswegs völlig ausgepumpt aus. Heute Abend erwartet uns dann noch einmal ein sehr intensiver Abschnitt exklusiv mit Finals, ganze 11 Entscheidungen stehen auf dem Programm.

Die wichtigsten Links zur Kurzbahn-EM 2023: 

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.