"Let's make Waves" - Das neue HANDTUCH im Schwimmer-Design! Gibt's nur hier --> www.swimfreaks.de

(17.11.2022) Die erst 13-jährige Alina Baievych hat zum Auftakt der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und sich den Titel über die 200m Schmetterling gesichert. Dabei pulverisierte das Top-Talent aus Erlangen in 2:11,89 Minuten regelrecht ihren erst im Vorlauf aufgestellten Deutschen Altersklassenrekord.

Um insgesamt vier Sekunden verbesserte Baievych damit in Wuppertal den vor Beginn des Wettkampfes noch von Rosalie Kleyboldt gehaltenen Rekord. Für die Schwimmerin aus dem Jahrgang 2009 war es der erste Titel ihrer Karriere bei den Erwachsenen, im Sommer hatte sie aber bereits bei der Schwimm-DM auf der Langbahn ihr Können angedeutet. Damals gab es für Baievych die Bronzemedaille über ihre Paradestrecke, unter anderem hinter Marie Brockhaus. Diese musste heute ihrer jungen Konkurrentin klar den Vortritt überlassen. In 2:14,21 Minuten gab es diesmal Silber für Brockhaus, die beim Anschlag ihre Konkurrentin Anna-Lena Kuhn nur um 2,1 Zehntel auf den dritten Platz verwies. 

Eine weitere Teenagerin vom TB Erlangen durfte sich heute Gold um den Hals hängen lassen. Baievychs Vereinskollegin Julia Barth entschied zum Auftakt des Finalabschnitts ein packendes Rennen über die 800m Freistil für sich. In 8:32,18 Minuten ließ die 16-Jährige knapp die Magdeburgerin Leonie Märtens (8:32,97) hinter sich. Ebenfalls nicht allzu weit entfernt davon schnappte sich Leonie Kullmann in 8:34,34 Minuten die Bronzeplakette.

In den weiteren beiden Damenfinals stellte Nele Schulze ihre Wettkampfhärte unter Beweis. Die Berlinerin holte zunächst über die 100m Freistil in 54,05 Sekunden hinter ihrer neuen Neuköllner Vereinskollegin Angelina Köhler (53,66) und der Essener Junioren-Europameisterin Nina Sandrine Jazy (53,84) die Bronzemedaille.

Nur wenige Minuten später war Schulze im Endlauf über die 100m Brust schon wieder im Einsatz und ließ hier keine Spur von Müdigkeit erkennen, im Gegenteil: In 1:06,68 Minuten schnappte sie sich klar den Titel vor Bente Fischer (1:07,46) von der Sport-Union Neckarsulm. Komplettiert wurde das Podium durch die Titelverteidigerin Julia Titze (1:08,28) von der SG Stadtwerke München. 

Für Spannung mit internationaler Beteiligung wurde am Donnerstag auch in den DKM-Finals der Herren gesorgt. Die Zusammenfassung gibt es hier: Klare Sache: Südafrikas Superstar Chad le Clos wird Deutscher Meister

Die wichtigsten Links zur Kurzbahn-DM 2022:

 

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.

.... HTML ...