"Let's make Waves" - Das neue HANDTUCH im Schwimmer-Design! Gibt's nur hier --> www.swimfreaks.de

News powered by: SCHOLARBOOK - Per Stipendium in die USA! Teste jetzt deine Chancen: KOSTENLOSER CHANCENTEST

(27.05.2022) Gold am Vormittag, Gold am Nachmittag. Mit diesem Tagespensum hat Alina Baievych von der TB 1888 Erlangen heute ihre Ausbeute bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin auf beeindruckende sechs Titel geschraubt.

Zunächst lieferte sie bereits in den Zeitläufen am Vormittag über die 800m Freistil in 9:08,70 Minuten die schnellste Zeit des Feldes im Jahrgang 2009 ab. Auch ihre Teamkollegin Laura Marie Blumenthal Haz (2008 - 9:09,80) krönte sich hier zur Deutschen Jahrgangsmeisterin.

Am Nachmittag dann war Alina Baievych auch über die 200m Lagen nicht zu schlagen und gewann ihr Finale in 2:22,41 Minuten. Auch die 50m Schmetterling, 200m Schmetterling, 400m Lagen und 100m Rücken hat das junge Talent in Berlin bereits für sich entschieden. Zudem holte sie Silber über die 200m Freistil. Noch sind die Meisterschaften für Alina nicht beendet: Zum Abschluss der Titelkämpfe wird sie am Samstag über die 100m Schmetterling und 200m Rücken starten.

Am Nachmittag sicherte sich dann im schnellsten Lauf über die 800m Freistil mit Julia Barth (2006 - 8:42,71) die dritte Schwimmerin vom TB 1888 Erlangen einen Titel über diese Strecke. Auch Maya Werner (2005 - SV Nikar Heidelberg - 8:56,58) und Julia Ackermann (2007 - SC Chemnitz von 1892 - 8:44,61) holten mit ihren Leistungen Jahrgangstitel.

Dass Langstrecke und Sprint sich nicht immer ausschließen, stellte Maya Werner wenig später über die 50m Rücken unter Beweis. In 30,53 Sekunden holte sie hier Silber hinter der Frankfurterin Masnari Wolf (29,80). Die weiteren Titel im Rückensprint gingen heute an Nora Bölicke (2009 - Potsdamer SV - 30,58), Angelina Wiens (2008 - SG Bergheim - 30,40), Klara Sophie Beierling (2007 - SG Berliner Wasserratten - 29,97) und Anna Marie Börstler (2006 - SC Magdeburg - 29,10).

Zwei Chancen auf Gold hatte heute auch Saskia Blasius und die erste davon nutzte sie. Über die 200m Lagen gewann die Neustädterin in 2:19,05 Minuten das Finale im Jahrgang 2005 und feierte damit ihren vierten Titel in Berlin. Auch die weiteren Lagen-Champions Yara-Fay Riefstahl (2008 - SC Chemnitz - 02:20,45), Noelle Benkler (2007 - SC Regensburg - 02:20,47) und Seike Schlump (2006 - SC Magdeburg - 02:21,26) haben wir in diesem Jahr bereits mehrfach auf dem DJM-Podest gesehen.

Dort durfte Saskia Blasius heute dann auch noch ein zweites Mal stehen, diesmal allerdings nicht ganz oben. Über die 200m Brust belegte sie in 2:35,32 Minuten Rang zwei hinter der souveränen Siegerin Marie Fuchs (2:33,84) vom SV Schwäbisch Gmünd, die damit das Brust-Triple für Saskia Blasius verhinderte. Der Hattrick, also Gold über die 50, 100 und 200m Brust, gelang heute hingegen Hannah Schneider (2008 - Hofheimer SC - 2:38,20) und Jette Koch (2007 - SC Magdeburg - 2:31,42). Die weiteren Titel über die 200m Brust fuhren Emma Luise Breuer (2009 - 1. Eichsfelder Sportclub - 2:39,00) und Laura Feldvoss (2006 - SC Magdeburg - 2:35,22) ein.

Die Zusammenfassung der Herrenfinals gibt es hier: Rekord-Doppelschlag! Engelien und Hollank zünden DJM-Kracher

Bilder: Chrstian Gold (groß) / Annette Schultetus (klein)

Die wichtigsten Links zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2022:

 

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.

.... HTML ...