Medisports Network

Alle Schwimmsachen im SALE % Nur heute als FREAK WEEK Special: Bikinis Badeanzüge- und Hosen im SALE

 

(29.08.2021) Es geht Schlag auf Schlag weiter in der Vorrunde der International Swimming League. Nachdem die 2019er Champions von Energy Standard am Freitag das erste Match in Neapel für sich entscheiden konnten, liegen beim zweiten Wettkampf nun die amtierenden Titelverteidiger von den Cali Condors klar auf Siegkurs. Anteil daran hatten auch die drei deutschen Damen im Team aus Kalifornien.

Mit 331 Zählern auf dem Konto liegen die Condors zur Hälfte des Wettkampfes bereits 93 Punkte vor den Verfolgern von LA Current - ein kaum einholbarer Vorsprung. Für LA (238) sowie die Tokyo Frog Kings (189,5) und die New York Breakers (138,5) geht es wohl nur noch um den Kampf um die weiteren Plätze.

Damit könnten auch Leonie Kullmann, Marie Pietruschka und Kathrin Demler ihren ersten Matchsieg in der ISL feiern. Das Trio geht in dieser Saison erstmals für die Star-Auswahl der Condors an den Start. Kullmann konnte am Samstag unter anderem mit einem zweiten Platz über die 400m Freistil (4:05,76) glänzen. Auch Kathrin Demler (4:12,72) sammelte als Sechste über diese Strecke in paar Punkte. Über die 200m Rücken (8. - 2:12,89) ging Kathrin Demler ebenfalls ins Becken.

Zudem glänzten die deutschen Schwimmerinnen in den Staffeln. Über die 4x100m Freistil belegten Pietruschka (53,47) und Kullmann (54,90) die Plätze zwei und drei mit den beiden Quartetten der Cali Condors. Zum Ende des Abschnitts gab es dann in der Lagenstaffel sogar einen Doppelsieg der Condors, bei dem Marie Pietruschka als Schlussschwimmerin der zweiten Staffel in 53,14 Sekunden die schnellste Zeit ihrer Karriere ins Becken brachte. Insgesamt waren die Teamevents für Cali am Samstag ein Punktegarant: Mehr als ein Drittel der Zähler sind den
Staffelleistungen des Teams zuzuschreiben. 

Umfangreiche deutsche Beteiligung gab es auch im Team der New York Breakers. Marco Koch, Philip Heintz und Ole Braunschweig hatten am Samstag einiges zu tun. Marco Koch schwamm auf Platz drei über die 200m Brust (2:05,88) sowie sieben (27,73) über die 50m. Philip Heintz nahm sich ebenfalls Bruststrecken vor. Über die 200m-Distanz wurde er in 2:08,41 Minuten Siebter und schlug im Sprint in 27,57 Sekunden als Sechster sogar knapp vor Koch an. Ungewöhnlich: Nur wenige Minuten nach dem 50m-Brust-Rennen waren Koch (51,72) und Heintz (49,08) auch in der 4x100m Freistilstaffel am Start, kamen hier aber nicht über Rang acht hinaus. Ole Braunschweig wurde über die 200m Rücken (1:54,20) und 50m Rücken (23,81) jeweils Sechster. Zum Abschluss des Tages war das Trio auch in den Lagestaffeln am Start. Koch verhalf dem ersten Quartett der Breakers mit einem 58,83er Split auf der Bruststrecke zu Platz drei. Die zweite Staffel führten Braunschweig (51,94) und Heintz (59,82) auf Rücken und Brust an und belegten am Ende Platz fünf.

Während die Breakers auf Rang vier übernachteten und am Sonntag darum kämpfen müssen, den Anschluss zu Tokyo herzustellen, fliegen die Condors von Kullmann, Pietruschka und Demler einem souveränen Sieg entgegen. Maßgeblichen Anteil daran hatte wie schon in der zurückliegenden Saison der Sprintsuperstar Caeleb Dressel. Als er nach den Olympischen Spielen ankündigte, erstmal eine Pause zu brauchen, vermutete so mancher, Dressel würde auf die ISL-Vorrunde verzichten. Doch er ist in Neapel am Start - und wie! Vier Siege feierte er am ersten Tag. Die 100m Schmetterling (49,03) und 50m Freistil (20,86) gewann er unangefochten und triumphierte auch mit den Staffeln über die 4x100m Freistil und 4x100m Lagen.

Stark präsentierte sich auch sein Teamkollege Coleman Steward, der zwar die Olympischen Spiele verpasst hatte, nun aber die ISL als Saisonhöhepunkt nutzt. Über die 50m Rücken kam er in 22,61 Sekunden bis auf 3,9 Zehntel an den Weltrekord heran. Zudem fehlten Steward als Startschwimmer der Lagenstaffel in 48,91 Sekunden nur 3,3 Zehntel zum Weltrekord über die 100m Rücken. Da kann er heute auf der Einzelstrecke noch einmal nachlegen. Wir dürfen also gespannt sein, welche Spitzenleistungen die Stars am zweiten Tag des Matches noch aus dem Hut zaubern.

Die Schnellsten am ersten Wettkampftag des Match 2 in der ISL 2021:

  • 100m Schmetterling (w): Kelsi Dahlia - Cali Condors - 55,63
  • 100m Schmetterling (m): Caeleb Dressel - Cali Condors - 49,03
  • 200m Rücken (w): Beata Nelson - Cali Condors - 2:03,96
  • 200m Rücken (m): Grigory Tarasevich - Tokyo Frog Kings - 1:51,74
  • 200m Brust (w): Lilly King - Cali Condors - 2:17,89
  • 200m Brust (m): Daiya Seto - Tokyo Frog Kings - 2:02,72
  • 4x100m Freistil (w): LA Current - 3:31,29
  • 50m Freistil (m): Caeleb Dressel - Cali Condors - 20,86
  • 50m Freistil (w): Abbey Weitzel - LA Current - 23,83
  • 200m Lagen (m): Daiya Seto - Tokyo Frog Kings - 1:52,98
  • 200m Lagen (w): Abbie Wood - New York Breakers - 2:05,63
  • 50m Brust (m): Yasuhiro Koseki - Tokyo Frog Kings - 26,27
  • 50m Brust (w): Molly Hannis - Cali Condors - 29,41
  • 4x100m Freistil (m): Cali Condors - 3:06,98
  • 50m Rücken (w): Sherridon Dressel - Cali Condors - 26,67
  • 50m Rücken (m): Coleman Steward - Cali Condors - 22,61
  • 400m Freistil (w): Valentine Dumont - LA Current - 4:04,47
  • 400m Freistil (m): Brendon Smith - New York Breakers - 3:42,50
  • 4x100m Lagen (w): Cali Condors - 3:50,25
  • 4x100m Lagen (m): Cali Condors - 3:22,72