Medisports Network

20% sparen mit der neuen Swimfreak-Box! Stylische Schwimmbrille, Schwimmsachen und mehr in einem Paket! Gibt's NUR BIS SONNTAG hier: Swimfreak Box Nr. 15

 

(25.08.2021) Mit zwei Weltrekorden und 16 Medaillenentscheidungen haben die Schwimm-Events der Paralympischen Spiele in Tokio begonnen. Zum Auftakt der Wettbewerbe konnte einer der großen Goldsammler der zurückliegenden Paralympics erneut glänzen.

Über die 100m Schmetterling sicherte sich Ihar Boki aus Belarus in 53,80 Sekunden überlegen den Titel in der Startklasse S13. Für den 27-Jährigen war es bereits die zwölfte Goldmedaille bei Paralympischen Spielen. In London hatte er 2012 fünfmal ganz oben auf dem Podium gestanden. Vier Jahre später feierte Boki sechs Triumphe in Rio. Begonnen hatten die zurückliegenden Spiele für ihn jeweils mit dem Sieg über die 100m Schmetterling, so wie nun heute auch in Tokio.

Boki war nicht der Einzige, der eine Siegesserie fortsetzen wollte. Über die 400m Freistil peilte der Australier Brendan Hall in der Startklasse S9 sein drittes Paralympics-Gold in Folge an. Doch am Ende musste sich der Weltrekordhalter mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben, während sein Nationalteamkollege William Martin sich den Sieg schnappte. Insgesamt feierten die Australier heute viermal Gold. Bei den Damen gewann Lakeisha Patterson (S9) die 400m Freistil. Über die 100m Freistil in der Klasse S8 war Ben Popham nicht zu schlagen. Zudem sprinteten Rowan Crothers (S10) auf Platz eins über die 50m Freistil und ließ dabei einen größten Jubler des Tages vom Stapel, wie man auf dem Artikelbild sehen kann

Für die ersten Weltrekorde der Schwimmevents bei den Paralympics in Tokio sorgten zwei Mitglieder des ROC-Teams. Zunächst legte Valeriia Shabalina in der Startklasse S14 über die 100m Schmetterling in 1:03,59 Minuten vor. Sie unterbot damit den bisher bereits von ihr gehaltenen Weltrekord um neun Hundertstel. Wenig später zog ihr Mannschaftskollege Roman Zhdanov nach. In der Startklasse SB3 schwamm er in 46,49 Sekunden genau eine Sekunde schneller als die bisherige Bestmarke. 

In den Vorläufen am Mittwoch hatten Verena Schott und Marlene Endrolath die Paralympics fürs deutsche Schwimmteam eröffnet. Über die 50m Freistil schwamm Schott (S6 - 36,56) auf den zwölften Platz. Endrolath belegte über die 100m Schmetterling in der Klasse S13 den 16. Platz. Für beide waren es nur Nebenstrecken. "Ich bin sehr zufrieden", meinte daher Verena Schott, für die morgen direkt die 200m Lagen auf dem Zettel stehen. Hier peilt die Potsdamerin den Einzug ins Finale an.

Die Paralympics Champions am Mittwoch:

Herren:

  • 400m Freistil (S9): William Martin - AUS - 4:10,25
  • 100m Rücken (S1): Iyad Shalabi - ISR - 2:28,04
  • 100m Rücken (S2): Alberto Abarza - CHI - 2:00,40
  • 100m Schmetterling (S14): Gabriel Bandeira - BRA - 54,76
  • 50m Brust (SB3): Roman Zhdanov - ROC - 46,49 
  • 50m Freistil (S10): Rowan Crothers - AUS - 23,21
  • 100m Schmetterling (S13): Ihar Boki - BLR - 53,80
  • 200m Freistil (S5): Francesco Bocciardo - ITA - 2:26,76
  • 100m Freistil (S8): Ben Popham - AUS - 57,37

Damen:

  • 400m Freistil (S9): Lakeisha Patterson - AUS - 4:36,68
  • 100m Rücken (S2): Pin Xiu Yip - SGP - 2:16,61
  • 100m Schmetterling (S14): Valeriia Shabalina - ROC - 1:03,59
  • 50m Freistil (S5): Yelyzaveta Mereshko - UKR - 33,11
  • 50m Freistil (S10): Anastasiia Gontar - RUS - 27,38
  • 100m Schmetterling (S13): Carlotta Gilli - ITA - 1:02,65
  • 200m Freistil (S5): Zhang Li - CHN - 2:46,53

Bild: IMAGO / ZUMA Wire