Medisports Network

(03.08.2021) Frankreichs Schwimmfans dürfen sich freuen: Ihr Spitzensprinter Florent Manaudou hat auch nach der 50m-Silbermedaille von Tokio noch nicht genug und nimmt die Olympischen Spiele 2024 im eigenen Land ins Visier!

"Ich möchte die Spiele in meinem Heimatland mitmachen", kündigte der 30-Jährige nach dem Ende der Beckenevents in Tokio an. Er wolle seine Erfahrung mit der französischen Bevölkerung teilen. "Wir werden sehen, was als Ergebnis dabei herauskommt, aber klar: Ich würde in Paris gern eine Medaille holen. Das ist das ultimative Ziel."

Sollte Manaudou tatsächlich in Paris das Podium über die 50m Freistil erreichen, wäre er der erste Schwimmer der Geschichte, der viermal hintereinander auf der Sprintdistanz bei Olympia eine Medaille holen konnte. Nach dem Olympiasieg 2012 in London gab es für Manaudou 2016 in Rio und nun auch 2021 jeweils Silber.

Bemerkenswert: Zwischen den Spielen von Rio und Tokio hatte er sich eine fast dreijährige Auszeit gegönnt und unter anderem semiprofessionell Handball gespielt. Erst 2019 kehrte Manaudou ins Schwimmbecken zurück.

Bei den Spielen in Paris wäre der 99kg-Hühne bereits 33 Jahre alt. Keine Hürde für Sprinter: Bruno Fratus, der in Tokio hinter Mandaudou Bronze holte zählt bereits 32 Jahre. Und unvergessen ist natürlich Anthony Ervin, der dem Franzosen 2016 im Alter von 35 Jahren den Olympiasieg vor der Nase wegschnappte. Das Alter dürfte Manaudou auf dem Weg zu den Olympischen Spielen im eigenen Land also nicht im Wege stehen.