Medisports Network

(23.10.2012) Der Weltcup in Berlin hat einmal mehr seine Qualität unter Beweis gestellt. Bei keinem anderen Meeting der Serie mussten sich die Athleten so ins Zeug legen, um Zähler für die Gesamtwertung zu sammeln. Aus dem DSV-Lager konnte nur Theresa Michalak punkten. An der Spitze ließen die Gesamtführenden Punkte liegen.


Bei der Weltcup-Serie kommt es im Kampf um den Sieg in der Gesamtwertung nicht auf die Anzahl der Medaillen oder Podestplätze an. Ausschlaggebend sind bei jedem Meeting der Serie die zehn besten Leistungen laut den FINA-Punktetabellen. Nur für die Athleten, die bei der jeweiligen Weltcup-Station unter den besten Zehn dieser Wertung liegen, gibt es Zähler für die Gesamtwertung. Beim Meeting in Berlin mussten sich die Athleten wie bei keinem anderen Wettkampf zuvor ins Zeug legen, um unter die Top Ten der besten Leistungen zu kommen. Bei den Herren waren dazu mindestens 917 Zähler notwendig, bei den Damen 907. Zum Vergleich: Beim Weltcup-Auftakt in Doha hatten 888 bzw. 845 Punkte gereicht.

Nur Michalak punktet - Steffen geht leer aus

Für die einheimischen Athleten war die internationale Konkurrenz im Kampf um die Weltcup-Punkte kaum zu knacken. Nur eine DSV-Schwimmerin konnte unter den Top Ten landen. Theresa Michalak sicherte sich mit ihrem Sieg über die 100m Lagen die achtbeste Leistung des Meetings und immerhin zwei Weltcup-Punkte. Britta Steffen, die zuvor bei jedem Meeting punkten konnte, landete in der Liste der besten Leistungen nur auf dem 15. Platz und ging damit leer aus. In der Gesamtwertung rutschte sie damit auf den vierten Platz ab.

Hier die zehn punktbesten Leistungen bei den Damen:

  Athletin Strecke Zeit FINA-Pkt.
1 Camille Muffat (FRA) 400m Freistil 03:54,93 999
2 Sophie Allen (GBR) 200m Lagen 02:07,52 932
3 Rebecca Mann (USA) 800m Freistil 08:16,58 982
4 Leah Smith (USA) 800m Freistil 08:17,96 921
5 Katinka Hosszu (HUN) 400m Lagen 04:28,88 915*
5 Jessica Hardy (USA) 100m Brust 01:04,58 915*
7 Zsuzsanna Jakabos (HUN) 200m Lagen 02:08,54 910
8 Rachel Goh (AUS) 100m Rücken 00:57,01 908*
8 Theresa Michalak (GER) 100m Lagen 00:59,62 908*
10 Ilaria Bianchi (ITA) 100m Schmett. 00:56,86 907

*Bei Punktgleichheit entscheidet die jeweils zweitstärkste Leistung der Athletin oder des Athleten.

Hosszu lässt Punkte liegen und baut trotzdem Vorsprung aus

Erstmals landete die Gesamtführende des Weltcups, Katinka Hosszu, in der Liste der besten Leistungen nicht auf Platz eins oder zwei. Für die von ihr in Berlin gebrachte fünftbeste Leistung aller Damen gab es "nur" zehn Weltcup-Punkte. Dabei profitierte Hosszu jedoch davon, dass unter den vor ihr platzierten Athletinnen keine Konkurrentin im Kampf um den Gesamtsieg war. Vor ihrer nächsten Verfolgerin, Teamkollegin Zsuzsanna Jakabos, hat Hosszu in der Gesamtwertung nun satte 55 Punkte Vorsprung und kann so beruhigt zu den abschließenden drei Meetings nach Asien reisen.

Gesamtwertung der Herren: Bovell holt auf

Bei den Herren hingegen wird es noch einmal spannend. Hier schwamm George Bovell bei seinem Sieg über die 100m Lagen in 51,20 Sekunden die stärkste Leistung und konnte sich somit 25 Punkte für die Gesamtwertung sichern. Damit knabberte er fünf Zähler vom Vorsprung des Australiers Kenneth To ab, der das Ranking weiterhin anführt und 18 Punkte vor Bovell liegt. Dieser Vorsprung ist bei den Meetings in Asien durchaus aufholbar.

Hier die zehn punktbesten Leistungen bei den Herren:

  Athlet Strecke Zeit FINA-Pkt.
1 George Bovell (TRI) 100m Lagen 00:51,20 974
2 Kenneth To (AUS) 100m Lagen 00:51,53 955
3 Daiya Seto (JAP) 400m Lagen 04:00,12 943
4 Stanislav Donets (RUS) 100m Rücken 00:50,02 936
5 Matt Targett (AUS) 50m Schmett. 00:22,30 934
6 Nikolay Skvortsov (RUS) 200m Schmett. 01:51,77 930
7 Laszlo Cseh (HUN) 400m Lagen 04:01,42 928
8 Anthony Ervin (USA) 50m Freistil 00:20,85 922
9 Yannick Agnel (FRA) 200m Freistil 01:42,10 921
10 Tom Shields (USA) 200m Schmett. 01:52,27

917

Damit ergeben sich nach dem Meeting in Berlin folgende Zwischenstände in der Gesamtwertung:

Gesamtwertung Damen:

# Athletin VAE KAT SWE RUS GER CHN JPN SIN Ges.
1 Katinka Hosszu (HUN) 25 20 25 25 10       105
2 Zsuzsanna Jakabos (HUN) 3 16 13 13 5       50
3 Daryna Zevina (UKR) 20 25             45
4 Britta Steffen (GER) 10 5 20 10         45
5 Sophie Allen (GBR)     10 7 20       37
6 Therese Alshammar (SWE) 7 13 16           36
7 Leah Smith (USA)       20 13       33
8 Rebecca Mann (USA)       16 16       32
9 Melissa Ingram (NZL) 16 10 2           28
10 Camille Muffat (FRA)         25       25
11 Rachel Goh (AUS) 13   1   3       17
12 Theresa Michalak (GER)     3 5 2       10
13 Hang Yu Sze (HKG) 5 3             8
14 Jessica Hardy (USA)         7       7
15 Ruta Meylutyte (LTU)     7           7
16 Michelle Coleman (SWE)   7             7
17 Hannah Miley (GBR)     5           5
18 Ilaria Bianchi (ITA)       3 1       4
19 Rye Kaneto (JPN)       2         2
20 Tanja Smid (SLO)   2             2
21 Jennie Johansson (SWE) 2               2
22 Elena Sokolova (RUS)       1         1
23 Inge Dekker (NED)   1             1
24 Anna Dzerkal (UKR) 1               1


Gesamtwertung Herren:

# Athlet VAE KAT SWE RUS GER CHN JPN SIN Ges.
1 Kenneth To (AUS) 25 25 20 20 20       110
2 George Bovell (TRI) 13 13 25 16 25       92
3 Daiya Seto (JPN) 16 20 16 13 16       81
4 Stanislav Donets (RUS) 7 3 5 25 13       53
5 Chad Le Clos (RSA) 20 16             36
6 Kazuya Kaneda (JPN)     10 10         20
7 Laszlo Cseh (HUN)     13 1 5       19
8 Robert Hurley (AUS) 1 7 7 3         18
9 Matt Targett (AUS)     2 5 10       17
10 Darian Townsend (RSA) 10 2 3           15
11 Nikolay Skvortsov (RUS)       7 7       14
12 Roland Schoeman (RSA)   10             10
13 Anthony Ervin (USA) 3       3       6
14 Cameron v.d. Burgh (RSA)   5             5
15 Kosuke Hagino (JPN) 5               5
16 Thomas Shields (USA)   1 1   1       3
17 Yannick Agnel (FRA)         2       2
18 Sean Mahoney (USA)       2         2
19 Marco Koch (GER) 2               2