Medisports Network

(10.06.2021) Am Sonntag beginnt in Omaha (Nebraska) eines der größten Schwimm-Events der Welt: Die Olympia-Qualifikation der US-Amerikanischen Schwimmer. Bei den US Olympic Trials ist die Konkurrenz traditionell so stark, dass sich hier zum Teil schon entscheidet, wer am Ende Olympiamedaillen einfahren kann. Denn wie jede Nation können auch die USA nur zwei Schwimmer pro Strecke an den Start schicken, doch internationales Format bringen oft deutlich mehr Athleten mit.

Was die Konkurrenzsituation noch verschärft: So mancher Top-Star probiert sich bei den Trials auch mal auf Nebenstrecken, so zum Beispiel in diesem Jahr Caeleb Dressel. Der Rekord-Weltmeister kann bei den Trials unter Beweis stellen, dass er nicht nur sprinten kann. 

Neben seinen Paradestrecken 50 und 100m Freistil sowie 100m Schmetterling ist Dressel in Omaha auch über die 200m Freistil, 200m Lagen und 200m Schmetterling gemeldet. Ein Mammutprogramm, sollte er tatsächlich alle Events schwimmen. Noch sind Abmeldungen möglich, doch es gilt als sehr wahrscheinlich, dass Dressel zumindest die 200m Freistil in Angriff nehmen wird, um sich hier einen Platz in der 4x200m-Staffel zu sichern. Sollte ihm das gelingen, hätte er in Tokio stolze sieben bis acht Chancen auf Medaillen (50, 100m Freistil, 100m Schmett., 4x100m Lagen, 4x100m Lagen Mixed, 4x100m Freistil, 4x200m Freistil + event. 200m Freistil). 

Auch über die anderen beiden 200er sollte man ihn aber auf dem Zettel haben, falls er tatschlich startet. Mit seinen Meldezeiten von 1:56,29 (200m S) und 1:59,97 (200 L) steht er zwar lediglich an 9. bzw. 14. Stelle der Setzliste. Allerdings ist er diese Events bisher nur "nebenbei" und nicht bei einem Höhepunkt geschwommen.

Wir dürfen also gespannt sein, welche Strecken Dressel in Angriff nimmt. Ein volles Programm wartet auch auf Michael Andrew, der über die vier 100m-Strecken sowie die 50m Freistil und 200m Lagen gemeldet ist. Auf allen Strecken hat er Chancen, sich ins Olympiateam zu schwimmen. 

Auch Ryan Lochte steht sechsmal in der vorläufigen Meldeliste. Der 36-Jährige Routinier hat die 200m und 400m Lagen, die 100 und 200m Rücken sowie die 200m Freistil und 100m Schmetterling im Blick. Bei ihm dürfte es aber ebenfalls wahrscheinlich sein, dass er noch Strecken abmeldet. Die besten Chancen auf Tokio dürfte er über die 200m Lagen haben. Hier geht Lochte als Fünftschnellster ins Rennen.

Eine intensive Woche wird es erwartungsgemäß auch für Katie Ledecky. Die Olympiasiegerin hat die 100, 200, 400, 800 und 1500m Freistil vor sich. Bei ihr gilt es als sehr wahrscheinlich, dass sie alle Strecken schwimmen wird. 

Links zum Thema: