Medisports Network

20% sparen mit der neuen Swimfreak-Box! Stylische Schwimmbrille, Schwimmsachen und mehr in einem Paket! Gibt's NUR BIS SONNTAG hier: Swimfreak Box Nr. 15

 

(03.06.2021) Vier Tage lang geht es ab heute in Berlin bei den Deutschen Meisterschaften um Medaillen und Platzierungen. Es wird einige neue Gesichter auf dem Podest geben, denn auf zahlreichen Strecken fehlen die Titelverteidiger. Am Donnerstag werden es über mindestens drei der sechs Strecken neue Champions gekürt.

Über die 400m Lagen der Herren ist so zum Beispiel Poul Zellmann diesmal nicht am Start. Der Essener nutzte 2019 seine Chance, als die Top-Favoriten Philip Heintz und Jacob Heidtmann über diese Strecke fehlten. Diesmal findet die lange Lagenstrecke nun also auch ohne Zellmann statt und der in Magdeburg trainierende Frankfurter Danny Schmidt schickt sich an seine Chance zu nutzen.

Zuletzt war er bereits bei der Schwimm-EM erstmals für die Nationalmannschaft am Start. Nun könnte sein erster Meistertitel folgen. In den Vorläufen am Donnerstag schwamm er in 4:27,21 Minuten die schnellste Zeit.

Bei den Damen buchte Schmidts EM-Teamkollegin Zoe Vogelmann in 4:49,58 Minuten die Bahn vier für das Finale über die 400m Lagen. Sie bekommt es im Endlauf mit der Titelverteidigerin Giulia Goerigk (4:52.98) zu tun, die heute als Fünfte weiterkam. 

Auch über die 100m Schmetterling muss sich die Siegerin von 2019 zur Wehr setzen, um erneut ganz oben stehen zu können. Die Titelverteidigerin Lisa Höpink musste in den Vorläufen in 59,79 Sekunden knapp der Hannoveranerin Angelina Köhler (59,51) den Vortritt überlassen. 

Bei den Herren wiederum steht fest, dass es über die 100m Schmetterling einen neuen Deutschen Meister geben wird. 2019 gewann Marius Kusch. Der in den USA trainierende Essener ist aber in Berlin nicht am Start. In seine Fußstapfen könnte Ramon Klenz treten, der heute morgen in 53,10 Sekunden die Spitzenzeit ablieferte. 

Auch über die 1500m Freistil der Damen wird eine neue Meisterin gesucht. In Abwesenheit von Sarah Köhler geht am Nachmittag die Berlinerin Marlene Sandberg mit der schnellsten Meldezeit ins Rennen.

Voll auf Kurs in Richtung Titelverteidigung liegt hingegen Christian Diener. Über die 200m Rücken der Herren schwamm der Olympiateilnehmer im Vorlauf in lockeren 2:02,28 Minuten die Top-Zeit. Er könnte sich heute mit dem Meistergold selbst ein Geschenk zu seinem 28. Geburtstag machen.

Die Vorlaufschnellsten der Schwimm-DM 2021 am Donnerstag:
  • 400m Lagen (m): Danny Schmidt SG Frankfurt 2001 4:27.21
  • 400m Lagen (w): Zoe Vogelmann SV Nikar Heidelberg 2003 4:49.58
  • 100m Schmetterling (m): Ramon Klenz SG Neukölln 1998 53.10
  • 100m Schmetterling (w): Angelina Köhler Hannover 96 GER 2000 59.51
  • 200m Rücken (m): Christian Diener Potsdamer SV GER 1993 2:02.28