Medisports Network

(16.03.2012) Die meisten Meldungen des heutigen Tages von den australischen Meisterschaften in Adelaide drehen sich um die wohl geplatzten Olympia-Träume von Superstar Ian Thorpe. Doch auch die sich ebenfalls auf dem Comeback-Pfad befindende Libby Trickett musste den ersten Rückschlag hinnehmen.

Die einstige Lieblingskonkurrentin von Britta Steffen knackte über die 100m Schmetterling in 58,64 Sekunden zwar die Olympia-Norm, kam jedoch hinter Alicia Coutts (57,59) und Jessicah Schipper (57,88) nur auf den dritten Platz. Somit wird Trickett in London nicht über diese Strecke starten und ihre bei den Spielen in Peking vor vier Jahren gewonnene Goldmedaille verteidigen können. Im Gegensatz zu Thorpe dürfte Trickett jedoch gute Chancen haben, zumindest über die 100m Freistil das Olympia-Ticket zu lösen.

Neben dem Scheitern der Comeback-Schwimmer gab es jedoch auch mehrere Spitzenleistungen zu verzeichnen. Über die 100m Brust sorgte Christian Sprenger in 59,91 Sekunden für die zweite Weltjahresbestzeit der Titelkämpfe in Adelaide. Er blieb damit als erster Athlet in diesem Jahr unter der Marke von einer Minute über die 100m Brust. Über die 100m Rücken konnte Belinda Hocking bereits im Halbfinale in 59,39 Sekunden bis auf drei Hundertstel an die Weltjahresbestzeit ihrer Team-Kollegin Emily Seebohm herankommen.
Im Finale über die 400m Freistil schwamm Kylie Palmer in neuem australischen Rekord von 4:03,40 Minuten auf Platz drei der Weltrangliste.