Medisports Network

(15.02.2013) Die deutschen Schwimmer sind mit zwei Siegen in das US Grand Prix Meeting in Orlando (Florida) gestartet. Über die 200m Freistil schwamm Yannick Lebherz in 1:49,48 Minuten zum Sieg und verwies dabei Staffelolympiasieger Conor Dwyer und den Australier Robert Hurley (zeitgleich in 1:49,81) auf die weiteren Podestplätze. Zudem ließ Lebherz Weltmeister Ryan Lochte und den kanadischen 1500m-Olympiazweiten Ryan Cochrane deutlich hinter sich. Lochte kam in 1:50,78 Minuten auf Platz fünf. Cochrane wurde in 1:51,78 Minuten Achter.

Später führte Lebherz zudem die 4x100m Freistilstaffel zum Sieg. In 3:26,83 Minuten sicherten sich Lebherz, Felix Wolf, Tom Spielhagen und Tim-Thorben Suck mit einem Vorsprung von mehr als drei Sekunden souverän die Goldmedaille.

In den weiteren A-Finals schwamm Margarethe Hummels über die 100m Brust in 1:10,30 Minuten auf den vierten Rang. Der Sieg ging hier an die zweifache Vize-Weltmeisterin auf der Kurzbahn, Alia Atkinson aus Jamaika in 1:08,51 Minuten. Über die 200m Freistil der Damen kam Saskia Roschinski beim Sieg von US-Star Missy Franklin (1:58,01) in einer Zeit von 2:03,17 Minuten auf den sechsten Rang.

Klemens Degenhardt schwamm im B-Finale über die 100m Brust in 1:05,21 Minuten auf den zehnten Platz des Gesamtfeldes. Johannes Bösecke landete in 1:05,34 Minuten einen Platz dahinter. In 1:07:34 Minuten kam Nils Mißner auf den 16. Platz. Im B-Finale über die 100m Schmetterling der Damen schwamm Cosima Kleine zudem in 1:02,87 Minuten auf den elften Gesamtplatz.

Die vollständigen Ergebnisse des US Grand Prix in Orlando finden Sie hier.