Medisports Network

(06.11.2010) Am ersten Tag des Weltcup-Finals in Stockholm konnte Paul Biedermann sich beim französischen Youngster Yannick Agnel zumindest etwas für die Finalniederlage über die 400 Freistil bei der EM in Budapest revanchieren.

In 3:41,27 Minuten schwamm der Hallenser in Stockholm zum Sieg und unterbot damit bereits die Normzeit für die Kurzbahn-EM. Dabei konnte der bis 350 Meter an zweiter Stelle liegende Biedermann seinen 18-Jährigen Konkurrenten im Gegensatz zum Endlauf bei der Europameisterschaft auf der letzten Bahn noch abfangen und letztlich 15 Hundertstel hinter sich lassen.

Auch über die 100 Meter Freistil schwamm Agnel auf Rang zwei und war hier in 47,26 Sekunden zeitgleich mit Steffen Deibler. Der Sieg ging in 47,07 Sekunden an Lokalmatadoren Stefan Nystrand. Paul Biedermann hatte den Finaleinzug über diese Strecke verpasst. Steffen Deibler kam auch über die 50 Meter Schmetterling auf Platz zwei. In 22,83 Sekunden war er 34 Hundertstel langsamer als der Südafrikaner Roland Schoeman.

Über die 50 Meter Freistil holte sich Dorothea Brandt auch in Stockholm Bronze. In 24,45 Sekunden musste sie sich Hinkelien Schreuder und Therese Alshammar geschlagen geben. Silke Lippok kam über die 200 Meter Freistil in 1:55,68 Minuten auf Platz fünf.

Im Duell um den Gesamtweltcup sorgte Therese Alshammar heute für ein Ausrufezeichen: In 55,53 Sekunden gewann sie über die 100 Meter Schmetterling und liegt mit 974 Zählern in der Liste der besten Leistungen an erster Stelle. Verfolgerin Julia Smit liegt hier mit 941 Punkten für ihre Zeit von 2:07,17 Minuten über die 200 Lagen an zweiter Stelle und muss nun morgen über die doppelte Distanz eine sensationelle Leistung bringen, um noch an Alshammar vorbeizuziehen.