Medisports Network

(03.07.2011) Laut brasilianischen Medien soll der Weltverband FINA bereits vor den Paris Open (25./26.Juni) über den positiven Dopingtest des Olympiasiegers Cesar Cielo informiert gewesen sein. FINA-Präsident Julio Maglione und Coaracy Nunes, Präsident des brasilianischen Schwimmverbandes, hätten sich damals jedoch dazu entschieden, die Athleten erst nach dem Meeting über die Testresultate zu informieren. In Paris hatte Cielo neue Weltjahresbestzeiten über die 50m Freistil und Schmetterlingaufgestellt.

 

In diesem Zusammenhang scheint es unwahrscheinlich, dass die FINA die durch den brasilianischen Verband ausgesprochene Verwarnung nicht akzeptieren und eine Sperre aussprechen könnte. Ein offizielles Statement des Weltverbandes gab es bisher noch nicht. Internationale Beobachter erwarten eine Stellungnahme für Montag.

Cielo und drei weitere brasilianische WM-Fahrer hatten die positiven Tests mit verunreinigten Nahrungsergänzungmitteln begründet. Das Labor, welches die Präparate hergestellt hatte, wies mittlerweile die mögliche Schuld an einer Kontaminierung von sich.