Die SWIMFRIENDS sind da! Tierische Schwimmfreunde für eure Schwimmer-Klamotten --> www.swimfreaks.de 

 

(08.10.2012) Britta Steffen konnte als einzige Mitglied des DSV-Quartetts beim Weltcup in Doha Punkte für die Gesamtwertung sammeln. Trotzdem büßte die Berlinerin im Weltcup-Ranking eine Position ein. Auch Marco Koch fiel zurück.

Lediglich Weltrekordhalterin Britta Steffen schaffte beim Weltcup in Doha (Katar) den Sprung unter die Top Ten im Ranking der laut FINA-Punktetabelle stärksten Leistungen, welches für die Gesamtwertung der Wettkampf-Serie ausschlaggebend ist. Bei ihrem Sieg über die 100m Freistil lieferte sie die siebtbeste Zeit des Meetings ab. Damit konnte Steffen fünf Punkte für die Gesamtwertung sammeln. Trotzdem büßte sie einen Platz ein und rutschte auf den sechsten Rang ab.

Koch fällt zurück auf Platz zwölf

Marco Koch, der beim Weltcup-Auftakt in Dubai noch hatte punkten können, ging in Doha leer aus. Er verlor in der Gesamtwertung drei Plätze und rangiert nun an zwölfter Stelle. Im vergangenen Jahr hatte sich Koch den dritten Platz in der Gesamtwertung und damit 30.000$ Preisgeld sichern können.

Australier To setzt sich an der Spitze ab

Im Kampf um die Prämie von 100.000$, welche es für den Weltcup-Gesamtsieg gibt, hat derzeit der Australier Kenneth To die besten Karten. Wie bereits beim Meeting in Dubai sorgte er auch in Doha für die punktbeste Leistung und hat in der Gesamtwertung nun bereits 50 Zähler auf dem Konto. Dahiter folgen Vorjahressieger Chad le Clos aus Südafrika und der Japaner Daiya Seto mit jeweils 36 Punkten.
Bei den Damen musste die Ungarin Katinka Hosszu die alleinige Führung abgeben. Sie teilt sich die Spitzenposition nun mit der Ukrainerin Daryna Zevina, die in Doha bei ihrem Sieg über die 200m Rücken für die punktbeste Leistung des Meetings gesorgt hatte.

Steffen unter den Top Ten der Prämiensammler

Neben Medaillen und Weltcup-Punkten sammeln die Athleten des Weltcup-Zirkus' auf der Reise rund um den Globus auch ordentlich Preisgelder. Britta Steffen schafft es im Ranking der fleißigsten Geldverdiener mit 6.000$ immerhin unter die Top Ten. Von Spitzenreiterin Katinka Hosszu ist sie jedoch weit entfernt. Die Ungarin konnte bei den Meetings in Dubai und Doha stolze 22.000$ einstreichen.

Hier die aktuellen Zwischenstände des Gesamt-Weltcups:

# Athlet VAE KAT SWE RUS GER CHN JPN SIN Ges.
1 Kenneth To (AUS) 25 25             50
2 Daiya Seto (JPN) 16 20             36
3 Chad Le Clos (RSA) 20 16             36
4 George Bovell (TRI) 13 13             26
5 Darian Townsend (RSA) 10 2             12
6 Roland Schoeman   10             10
7 Stanislav Donets (RUS) 7 3             10
8 Robert Hurley (AUS) 1 7             8
9 Kosuke Hagino (JPN) 5               5
10 Cameron v.d. Burgh   5             5
11 Anthony Ervin (USA) 3               3
12 Marco Koch (GER) 2               2
13 Thomas Shields   1             1

Damen:

# Athletin VAE KAT SWE RUS GER CHN JPN SIN Total
1 Daryna Zevina (UKR) 20 25             45
2 Katinka Hosszu (HUN) 25 20             45
3 Melissa Ingram (NZL) 16 10             26
4 T. Alshammar (SWE) 7 13             20
5 Z. Jakabos (HUN) 3 16             19
6 Britta Steffen (GER) 10 5             15
7 Rachel Goh (AUS) 13               13
8 Hang Yu Sze (HKG) 5 3             8
9 Michelle Coleman (SWE)   7             7
10 Tanja Smid (SLO)   2             2
11 Jennie Johansson (SWE) 2               2
12 Inge Dekker (NED)   1             1
13 Anna Dzerkal (UKR) 1               1


News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.