(24.06.2024 | Bild: Christian Gold) Nicht nur bei der Schwimm-EM in Serbien, sondern auch bei der Sette Colli Trophy in Rom waren am zurückliegenden Wochenende etliche internationale Top-Stars am Start. Auch die deutschen Ausdauerspezialisten nutzen das hochkarätige Meeting als Formtest - mit überzeugenden Ergebnissen.

Gleich zwei Siege mit starken Zeiten gab es für Lukas Märtens. Nachdem er über die 800m Freistil in 7:43,52 Minuten die weltweit viertschnellste Zeit in diesem Jahr ins Becken gebracht hatte, siegte der mehrfache WM-Medaillengewinner später auch über die 200m Freistil (1:45,79). 

Ganz oben auf dem Podium durfte auch Florian Wellbrock stehen. Über seine Paradestrecke 1500m Freistil hielt der Olympiasieger starke Konkurrent wie den Italiener Luca di Tullio (14:48,77) und den amtierenden Weltmeister Daniel Wiffen (14:53,39) aus Irland hinter sich. Auf Rang vier folgte mit Sven Schwarz (15:03,70) vor Italiens Starschwimmer Gregorio Paltrinieri (15:07,52) ein weiterer deutscher Olympiaschwimmern.

In starker Form nur wenige Wochen vor den Olympischen Spielen von Paris präsentierte sich am Wochenende auch Isabel Gose. Über die 1500m Freistil stellte die Europameisterin in 15:50,56 Minuten sogar eine neue persönliche Bestzeit auf. In der Weltrangliste festigt sie damit Rang drei. Schneller waren 2024 nur die US-Starschwimmerin Katie Ledecky und die Italienerin Simona Quadarella, die auch am Wochenende in 15:48,27 Minuten vor Gose anschlug. Den dritten Platz auf dem Podium sicherte sich in Rom mit Leonie Märtens (16:05,17) eine weitere Schwimmerin aus Magdeburg.

Dieselbe Besetzung des Podiums gab es später auch über die 800m Freistil. Hier siegte ebenfalls Quadarella (8:18,95) vor Isabel Gose (8:19,29) und Leonie Märtens (8:27,92).

 

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.