Medisports Network

(11.11.2019) Titelverteidigung gelungen: Die Favoriten und Vorjahressieger vom SCW Eschborn dürfen sich auch 2019 Deutscher Mannschaftsmeister der Masters nennen. Beim Bundesfinale in Osnabrück setzten sie sich am Samstag erneut gegen 15 weitere Teams aus der gesamten Republik durch.

Bereits in den Vorkämpfen der Masters-DMS hatten die Routiniers aus Eschborn ihre Favoritenposition untermauert und bundesweit die beste Punktzahl eingefahren. Dass sie dies nun in Osnabrück nicht nur bestätigen sondern auch noch steigern konnten, war gegen die starke Konkurrenz durchaus nötig.

Denn mit 21.867 Punkten hatten die Eschborner am Ende nur 153 Zähler Vorsprung auf die Verfolger der SG Dortmund und auch das Team der Waspo Nordhorn (21.499) war nicht weit weg.

Starke Einzelleistungen gab es in Osnabrück ebenfalls zu bestaunen. Insgesamt wurden ein Dutzend neue Deutsche Mastersrekorde aufgestellt und auch drei kontinentale Bestmarke gab es. Für neue Masters-Europarekorde sorgten Andrea Kutz (AK45 - 50m Rücken - 30,49), Marion Wolters (AK50 - 200m Rücken - 2:26,85) sowie Marcel Ekkelboom (AK55 - 50m Schmetterling - 26,87).

Endergebnis DMS Masters 2019:

1. SCW Eschborn 21.867
2. SG Dortmund 21.614
3. Waspo Nordhorn 21.499
4. SG Neukölln 21.031
5. Berliner TSC 20.889
6. USV TU Dresden 19.374
7. TSG Huchting/Blumenthal Bremen 19.212
8. BSC Robben 18.938
9. SG Gladbeck / Recklinghausen 18.885
10. SG Hamburg-West 18.622
11. Swimteam HedDos 18.559
12. Hamburger SC 18.375
13. SGS Hannover 18.255
14. TSV Quakenbrück 17.925
15. SGS Hamburg 17.848
16. SG Schöneberg Berlin 16.843

Links zum Thema: