Medisports Network

(05.10.2019) In diesem Jahr veranstaltete der Weltverband FINA erstmals seine neue Champions Swim Series, um mehr Prämiengelder unter die Spitzenschwimmer zu bringen. 2020 wird das Format fortgesetzt, allerdings in einem kleineren Rahmen.

Nachdem die Wettkampfreihe in diesem Jahr noch drei Meetings umfasste, stehen für 2020 nur zwei Langbahn-Events im Kalender. Beide von ihnen werden in China stattfinden. Am 14. und 15. Januar geht es in Shenzen rund. Kurz darauf wird am 18. und 19. Januar in Peking geschwommen. 

Wie schon bei der Premiere werden auch bei der Champions Swim Series 2020 pro Strecke lediglich vier Schwimmer auf Einladung der FINA gegeneinander antreten. Für den Sieger winken 10.000 US-Dollar und selbst der Letzte erhält noch eine Prämie in Höhe von 5.000 US-Dollar. Hinzu kommen Antrittsprämien und der Weltverband kommt für die Reisekosten der Athleten auf.

Ursprüngliches Ziel der FINA war es, bei der Champions Swim Series die Weltmeister, Olympiasieger, Weltrekordhalter und Weltjahresbesten über eine Strecke antreten zu lassen. Da sich dies meist nicht realisieren lässt (u.a. weil es oft dieselbe Person ist), wurden weitere Spitzenschwimmer eingeladen. Für Kritik sorgte dabei, dass nicht immer transparent war, warum einige Athleten auf bestimmten Strecken starten durften. Zudem fehlte es den Meetings aufgrund des alleinigen Fokus' auf die Preisgelder an spannenden Momenten. Es bleibt abzuwarten, welches Bild die beiden Events 2020 abgeben werden.