Medisports Network

(23.08.2019) Das österreichische Team darf sich bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Budapest über die erste JWM-Medaille des Jahrzehnts freuen. Über die 200m Rücken schwamm die 16-jährige Lena Grabowski zu Silber.

In 2:10,27 Minuten musste sie sich nur der Kanadierin Hannah Jade (2:09,28) geschlagen geben, knackte damit aber ihren eigenen österreichischen Rekord sowie die Qualifikationszeit für die Olympischen Spiele 2020.  "Das ist einfach nur geil. Das schönste Jahr meines Lebens. Ich pack das gerade gar nicht", freute sich Grabowski nach dem Rennen. Die zuvor einzigen österreichischen JWM-Medaillen hatte 2006 Dinko Jukic geholt.

Für die deutschen Schwimmer gab es in den Finals am Donnerstag zwei achte Plätze. Über die 100m Schmetterling schlug Björn Kammann beim Sieg des Russen Andrei Minakov (51,25) in 52,71 Sekunden mit einer neuen Bestzeit an. Zoe Vogelmann beendete ihre Nebenstrecke 100m Freistil in 55,38 Sekunden. Hier holte Gretchen Walsh aus den USA in 53,74 Sekunden den Titel.

Walsh verhalf später auch der gemischten 4x100m Freistilstaffel der USA zu Gold in neuem Junioren-Weltrekord von 3:25,92 Minuten. Über die 800m Freistil landete der Magdeburger Lukas Märtens mit seiner bereits am Vormittag geschwommenen Zeit von 7:59.97 Minuten auf dem insgesamt zehnten Platz. In den Halbfinals am Donnerstag schlug Marvin Dahler über die 50m Rücken in 25,74 Sekunden als Zehnter an. Ihm fehlten zwölf Hundertstel zum Weiterkommen.

Die Links zur Junioren-WM 2019: